Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Elfried Hasler begrüsste es, dass in Liechtenstein weiterhin der Markt spielen soll. (Foto: Michael Zanghellini)
Politik
Liechtenstein|06.09.2019 (Aktualisiert am 07.09.19 14:16)

Mehr Transparenz bei Zahlungskonten

VADUZ - Freitagabend behandelte der Landtag in Erster Lesung die nationale Umsetzung einer sperrig klingenden EU-Richtlinie. Unter anderem sollen dadurch die verschiedenen Konditionen für Zahlungskonten besser miteinander verglichen werden können. Zudem erhält jeder in der EWR das Recht auf ein Basiskonto.

Elfried Hasler begrüsste es, dass in Liechtenstein weiterhin der Markt spielen soll. (Foto: Michael Zanghellini)

VADUZ - Freitagabend behandelte der Landtag in Erster Lesung die nationale Umsetzung einer sperrig klingenden EU-Richtlinie. Unter anderem sollen dadurch die verschiedenen Konditionen für Zahlungskonten besser miteinander verglichen werden können. Zudem erhält jeder in der EWR das Recht auf ein Basiskonto.

Mit der EU-Richtlinie zur «Vergleichbarkeit von Zahlungskontoentgelten, den Wechsel von Zahlungskonten und den Zugang zu Zahlungskonten mit grundlegenden Funktionen» - kurz PAD - soll es möglich sein, die unterschiedlichen Kontokosten besser vergleichen zu können. Zudem wird der Kontenwechsel sowohl national als auch auf EWR-Ebene einfacher, zählte Manfred Kaufmann (VU) einen weiteres Ziel auf. Weiter erhält jeder das Recht auf ein Basiskonto. Kaufmann begrüsste diese Vorhaben. Er gab jedoch zu bedenken, dass damit den Banken umfangreiche Pflichten auferlegt würden, weshalb die Verhältnismässigkeit zu beachten sei.

Dies betonte auch Elfried Hasler (FBP). Er begrüsste es, dass Liechtenstein auf eine Preisdeckelung verzichtet hat: «Grundsätzlich sollte man darauf vertrauen können, dass der Markt spielt.» Mit der Umsetzung könnten Konsumenten in Zukunft auf der Website des Liechtensteinischen Bankenverbands (LBV) die Konditionen aller Anbieter vergleichen. In der EU gilt diese Richtlinie schon seit 2016, die Auswirkungen seien aber relativ gering. Transparenz konnte nur bedingt erreicht werden, da die Preise von Basiskonten in der EU weiterhin sehr unterschiedlich seien.

Der Landtag trat mit 19 Stimmen auf die Vorlage ein. Hasler und Kaufmann brachten noch einige Änderungswünsche, vor allem wegen Begrifflichkeiten, ein.

(df)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|06.09.2019 (Aktualisiert am 06.09.19 19:30)
Pensionskasse: Das heisse Eisen glüht weiterhin
Volksblatt Werbung