Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Von links: Rechtsvertreterin Hannah Blecha und das Komitee bestehend aus Corina Vogt-Beck, Remo Looser, Martina Haas, Walter Kranz, Roland Marxer und Ines Rampone-Wanger. (Foto: Paul Trummer)
Politik
Liechtenstein|21.08.2019 (Aktualisiert am 21.08.19 16:25)

Verfassungsinitative «HalbeHalbe» lanciert

VADUZ - Die Verfassungsinitative mit dem Namen "HalbeHalbe" wurde heute Vormittag an einer Pressekonferenz präsentiert. Das Hauptziel des Projekts ist die Änderung der liechtensteinischen Landesverfassung mit dem klaren Bekenntnis zur Förderung des gleichen Zugangs von Frauen und Männern zu politischen Ämtern. 

Von links: Rechtsvertreterin Hannah Blecha und das Komitee bestehend aus Corina Vogt-Beck, Remo Looser, Martina Haas, Walter Kranz, Roland Marxer und Ines Rampone-Wanger. (Foto: Paul Trummer)

VADUZ - Die Verfassungsinitative mit dem Namen "HalbeHalbe" wurde heute Vormittag an einer Pressekonferenz präsentiert. Das Hauptziel des Projekts ist die Änderung der liechtensteinischen Landesverfassung mit dem klaren Bekenntnis zur Förderung des gleichen Zugangs von Frauen und Männern zu politischen Ämtern. 

Ziel der Initiative soll eine Ergänzung von Art. 31 Abs. 2 der Landesverfassung sein. 

Gemäss Art. 31 Abs. 2 der Landesverfassung (LV) sind Mann und Frau gleichberechtigt. Dieser
verfassungsrechtlich verankerte Grundsatz soll durch die Initiative um einen zweiten Satz ergänzt
werden, der dem Gesetzgeber im Falle einer nicht ausgewogenen Vertretung der beiden
Geschlechter in allen politischen Gremien eine Handlungs- und Steuerungspflicht auferlegen soll.

Neu soll der zweite Absatz mit dem folgenden Satz ergänzt werden: 

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 7 Absätze und 215 Worte in diesem Plus-Artikel.
(red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|vor 1 Stunde (Aktualisiert vor 1 Stunde)
Landesgesundheitskommission wieder einberufen

VADUZ - Die Regierung hat am Dienstag die Aktualisierung der Dokumentation über das Gesundheitswesen im Fürstentum Liechtenstein zur Kenntnis genommen ("Update 2020"). Damit werden die Empfehlungen aus der durchgeführten Seminarreihe zur Weiterentwicklung des Gesundheitswesens verarbeitet und das weitere Vorgehen skizziert. Als erste Massnahme ist die Landesgesundheitskommission wieder einberufen und mit konkreten Untersuchungsaufträgen zur Weiterentwicklung des Gesundheitswesens betraut worden, wie das Ministerium für Gesellschaft mitteilte.