Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
DU-Chef Harry Quaderer. (Archivfoto: MZ)
Politik
Liechtenstein|14.06.2019 (Aktualisiert am 14.06.19 17:01)

DU fordern Rücktritt von Aurelia Frick

VADUZ - Die Unabhängigen (DU) fordern den Rücktritt von Regierungsrätin Aurelia Frick. Dies teilten die Abgeordneten Peter Wachter, Ado Vogt, Jürgen Beck und Harry Quaderer am Freitag mit.

DU-Chef Harry Quaderer. (Archivfoto: MZ)

VADUZ - Die Unabhängigen (DU) fordern den Rücktritt von Regierungsrätin Aurelia Frick. Dies teilten die Abgeordneten Peter Wachter, Ado Vogt, Jürgen Beck und Harry Quaderer am Freitag mit.

Die Abgeordneten der DU seien klar der Ansicht, dass Regierungsrätin Aurelia Frick die Verantwortung für dieses skandalöse Gebaren ihrerseits sowie ihres Generalsekretärs zu übernehmen hat. Verantwortung zu übernehmen, bedeute in der Politik den Rücktritt zu erklären, heisst es in der DU-Mitteilung.

"Die Pressemitteilung der GPK bringt klar zum Ausdruck, dass Regierungsrätin Frick trotz mehreren Aufforderungen nicht bereit war, gegenüber dem Steuerzahler, Landtag, der GPK und der Finanzkontrolle Transparenz für die mehr als undurchsichtigen Rechnungen und Ausgaben ihres Ministeriums zu schaffen", so die Abgeordneten Peter Wachter, Ado Vogt, Jürgen Beck und Harry Quaderer. "Erst am Donnerstag, eine Woche nach dem Landtag, gewährte sie der GPK Einsicht in detaillierte Kostenlisten, die bei Auftragnehmern wieder beschafft werden mussten, da die Originale geschwärzt, gescannt und dann vernichtet worden waren."

"Der GPK gebührt Dank, dass sie mit ihrer Pressemitteilung klar erkennen lässt, dass die von Aurelia Frick an den Tag gelegte Führung ihrer Ministerien nicht mehr tragbar ist", führen die DU-Abgeordneten weiter aus. "Akten zu vernichten ist nicht nur skandalös, sondern unseres Erachtens betrügerisch. Auf jeden Fall erachten wir die skandalösen Vorfälle für Grund genug, Verantwortung zu übernehmen und dies damit zu beweisen, dass die Ministerin den Hut nimmt."

(red/pd)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|14.06.2019 (Aktualisiert am 19.06.19 01:48)
«Die GPK selbst hat vorgeschlagen, die Namen zu schwärzen»
Volksblatt Werbung