Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
(Foto: Michael Zanghellini)
Politik
Liechtenstein|25.04.2019

Ver­lust statt Gewinn beim Radio sei durch Rücks­tel­lungen begründet

VADUZ - 76 000 Franken Verlust statt wie im Oktober im Rahmen des Nachtragskredits angekündigt 140 000 Franken Gewinn. Das «Volksblatt» hat beim Radio und dem Ministerium nachgehakt, wie es zu dieser Abweichung kommen konnte. 

(Foto: Michael Zanghellini)

VADUZ - 76 000 Franken Verlust statt wie im Oktober im Rahmen des Nachtragskredits angekündigt 140 000 Franken Gewinn. Das «Volksblatt» hat beim Radio und dem Ministerium nachgehakt, wie es zu dieser Abweichung kommen konnte. 

Dass der Liechtensteinische Rundfunk (LRF) das Jahr 2018 mit einem Verlust von 76 000 Franken abschliesst, kam gemäss dem am Dienstag veröffentlichten Geschäftsbericht nicht unerwartet. Dies entspräche «den Erwartungen im Rahmen des Nachtragskredits vom Herbst 2018», hiess es darin.

Im Oktober war noch von Gewinn die Rede

Für Aussenstehende war der Verlust dagegen gerade deshalb überraschend. Immerhin wurde dem Landtag damals bei Genehmigung des Nachtragskredits in Höhe von 298 000 Franken ein – positives – Jahresergebnis von 140 000 Franken in Aussicht gestellt. Der entsprechende Bericht und Antrag datiert auf den 16. Oktober – also zu Beginn des letzten Quartals, kurz nachdem die LRF-Verantwortlichen nach der fristlosen Entlassung des ehemaligen Geschäftsführers nochmals über die Bücher gingen.

Plus - Artikel

Sie erwarten 7 Absätze und 439 Worte in diesem Plus-Artikel.
(df)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|23.04.2019 (Aktualisiert am 23.04.19 13:25)
Radio L mit 76 000 Franken Verlust
Volksblatt Werbung