Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Der neue FBP-Präsident: Marcus Vogt. (Foto: Paul Trummer)
Politik
Liechtenstein|09.04.2019 (Aktualisiert am 10.04.19 00:08)

Marcus Vogt mit überwältigender Mehrheit zum FBP-Präsidenten gewählt

ESCHEN - Am gestrigen Parteitag der Fortschrittlichen Bürgerpartei (FBP) wurde Marcus Vogt mit überwältigender Mehrheit zum neuen Parteipräsidenten gewählt. Grossen Applaus gab es auch für seinen Vorgänger Thomas Banzer, der feierlich verabschiedet wurde.

Der neue FBP-Präsident: Marcus Vogt. (Foto: Paul Trummer)

ESCHEN - Am gestrigen Parteitag der Fortschrittlichen Bürgerpartei (FBP) wurde Marcus Vogt mit überwältigender Mehrheit zum neuen Parteipräsidenten gewählt. Grossen Applaus gab es auch für seinen Vorgänger Thomas Banzer, der feierlich verabschiedet wurde.

Der Andrang am gestrigen FBP-Parteitag im Gemeindesaal von Eschen war riesig – nicht ohne Grund. Es stand die Wahl des neuen Parteipräsidenten auf dem Programm. Nachdem Thomas Banzer im vergangenen Sommer seinen Rückzug erklärt hatte, suchte eine Findungskommission nach einem geeigneten Nachfolger – und wurde wenig später fündig: Marcus Vogt soll Banzer als Parteipräsident nachfolgen. Kein Unbekannter auf der politischen Bühne: So war er bereits 1992/93 sowie von 1997 bis 2012 Geschäftsführer der Bürgerpartei – von 2005 bis 2009 auch deren Präsident.

Marcus Vogt steht für persönlichen Kontakt

Nachdem Vogt zuvor mit grosser Mehrheit vom Landesvorstand nominiert worden war, lag es nun am Parteitag, Vogt in Amt und Würden zu wählen. Zuvor trat Marcus Vogt mit den Worten «do bini weder» ans Rednerpult und hielt eine befeuernde Rede. Kernaufgabe der Partei sei, dass in der Bevölkerung wichtige Themen, Fragen und Sorgen erkannt, aufgegriffen und beantwortet werden – und zwar mit Einzug aller Gremien, keinesfalls hinter verschlossenen Türen. «Ich glaube an den Dialog und an Offenheit. Das möchte ich auch innerhalb der Partei in den entsprechenden Gefässen fördern», wie Vogt betonte. Ihm sei es ein grosses Anliegen, mit den Menschen in persönlichen Kontakt zu treten. Marcus Vogt: «Es lohnt sich, zuzuhören und die Sorgen und Wünsche der Menschen ernst zu nehmen.»

1 / 36

Schliesslich wurde Marcus Vogt mit 183 Jastimmen zum neuen Präsidenten der FBP gewählt. Lediglich 4 Anwesende hatten dagegen gestimmt. Die Freude über das tolle Resultat war Marcus Vogt anzusehen. Auch die Gegenstimmen schienen ihm nichts auszumachen, im Gegenteil: «Diese erachtete ich als zusätzliche Motivation, mich als Parteipräsident zu beweisen.» Nach der erfolgreichen Wahl war die Aufbruchstimmung im Eschner Gemeindesaal deutlich spürbar.

Thomas Banzer erhält von Alexander Batliner ein Präsent über­reicht.

Emotionale Verabschiedung

Lautstarken Applaus gab es auch für den scheidenden Parteipräsidenten und FBP-Geschäftsführer. Altparteipräsident Alexander Batliner verabschiedete Thomas Banzer mit einer berührenden Rede. So hätte die FBP in den vergangenen 10 Jahre nicht nur bei sämtlichen Wahlen bestehen können – sondern auch das 100-Jahr-Jubiläum der Partei in der Regierungsverantwortung feiern dürfen. «Es war ein würdevolles Jahr, welches dem 100. Geburtstag der FBP vollauf gerecht wurde», bedankte sich Alexander Batliner. «Das wird bleiben und hat den Zusammenhalt unter den FBPlern landesweit nachhaltig gestärkt.» Banzers Dekade werde als eine erfolgreiche Periode in die Geschichte der FBP eingehen. «Vielen, vielen Dank für deine geleistete Arbeit, dein Engagement als Obmann, Geschäftsführer und Präsident und für deine Solidarität zur FBP.» Nach den Würdigungen, denen sich auch Regierungschef Adrian Hasler und Landtagspräsident Albert Frick anschloss, blieb Thomas Banzer für einmal das Wort im Halse stecken.

(hm)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|gestern 10:03
Podiumsdiskussion zur Sperrung des Rheindamms - «Uf a PUNKT.»
Volksblatt Werbung