Die Vaduzer Wahlunterlagen. (Foto: DS)
Politik
Liechtenstein|18.03.2019 (Aktualisiert am 20.03.19 13:50)

Der doppelte Konrad ist kein Einzelfall

VADUZ - Ein Vaduzer Stimmbürger hat Unstimmigkeiten bei seinen Wahlunterlagen festgestellt: Der Wahlzettel für VU-Kandidat Frank Konrad war doppelt enthalten, dafür fehlte René Hasler von der Freien Liste. Dies ist offenbar kein Einzelfall. Betroffene können sich bei der Gemeinde melden.

Die Vaduzer Wahlunterlagen. (Foto: DS)

VADUZ - Ein Vaduzer Stimmbürger hat Unstimmigkeiten bei seinen Wahlunterlagen festgestellt: Der Wahlzettel für VU-Kandidat Frank Konrad war doppelt enthalten, dafür fehlte René Hasler von der Freien Liste. Dies ist offenbar kein Einzelfall. Betroffene können sich bei der Gemeinde melden.

Vier Personen wollen am kommenden Sonntag Bürgermeister von Vaduz werden. Somit landeten Anfang März jeweils vier grüne Wahlzettel mit den Namen der Kandidaten in den Briefkästen der Vaduzer Stimmbürger.

Ein Fehler schlich sich dabei jedoch zumindest bei einem aufmerksamen Stimmbürger ein. Darauf machte dieser am Wochenende in der Facebook-Gruppe "Stammtisch Liechtenstein" aufmerksam.

Anstatt dem Kandidaten der Freien Liste, René Hasler, fand sich in seinen Wahlunterlagen ein weiterer Stimmzettel des VU-Kandidaten Frank Konrad.

Unter dem Facebook-Beitrag kommentiert die Vaduzer FBP-Kandidatin Andrea Oehri-Schweizer: "Bei mir war René Hasler doppelt und Frau Gould hatte ich nicht. Ist glaub öfter passiert..."

Menschen machen Fehler

"Wo Menschen am Werk sind, passieren auch Fehler", sagte der amtierende Bürgermeister Ewald Ospelt am Montag nun auf Anfrage von Volksblatt.li. Die Wahlunterlagen würden händisch verpackt. Dabei seien wohl zum Beispiel vom Stapel der Frank-Konrad-Karten versehentlich zwei Stimmzettel verpackt worden. Da damit vier grüne Zettel enthalten waren, sei dann wohl nicht aufgefallen, dass René Hasler vergessen gegangen war.

"Betroffene können sich gerne mit der Gemeinde in Verbindung setzen, dann erhalten sie fehlende Stimmzettel selbstverständlich nachgereicht", sagt Bürgermeister Ospelt.

(ds)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|09.03.2019
So spannend waren Gemeindewahlen noch nie