Volksblatt Werbung
Die Abgeordneten hatte noch einige Fragen. Sie sprachen sich dafür aus, dass mehrere Varianten weiterverfolgt werden sollten. (Foto: Michael Zanghellini)
Politik
Liechtenstein|28.02.2019 (Aktualisiert am 01.03.19 09:18)

Regierung soll mehrere LLS-Varianten näher prüfen

VADUZ - Dem Landtag genügten die bisher präsentierten Fakten noch nicht für eine Entscheidung über eine neue Spitalsinfrastruktur. Statt eines konkreten Finanzbeschlusses soll die Regierung daher zu drei der fünf Varianten - dem Um- und Ausbau des Klinikgebäudes in Bendern, einem Neubau auf dem "Wille-Areal" in Vaduz sowie einem Neubau auf grüner Wiese - noch genauere Ausführungen machen. Einige Abgeordnete hofften zudem noch auf bessere Angebote aus Vaduz, Bendern und weiteren Gemeinden.

Die Abgeordneten hatte noch einige Fragen. Sie sprachen sich dafür aus, dass mehrere Varianten weiterverfolgt werden sollten. (Foto: Michael Zanghellini)

VADUZ - Dem Landtag genügten die bisher präsentierten Fakten noch nicht für eine Entscheidung über eine neue Spitalsinfrastruktur. Statt eines konkreten Finanzbeschlusses soll die Regierung daher zu drei der fünf Varianten - dem Um- und Ausbau des Klinikgebäudes in Bendern, einem Neubau auf dem "Wille-Areal" in Vaduz sowie einem Neubau auf grüner Wiese - noch genauere Ausführungen machen. Einige Abgeordnete hofften zudem noch auf bessere Angebote aus Vaduz, Bendern und weiteren Gemeinden.

Zwar dauerte die Debatte rund um die Spitalsinfrastruktur rund fünfeinhalb Stunden - aber bereits zum Anfang kristallisierte sich heraus, dass sich der Landtag wohl nicht für eine der fünf Varianten entscheiden würde. Klar war ebenfalls, dass eine Sanierung oder ein Neubau am stehenden Standort nicht in Frage kommt.

Weitgehend unbestritten war ebenfalls, dass Liechtenstein ein eigenes Spital haben soll. Dies bezweifelten wie erwartet nur die Freie Liste sowie DU-Chef Harry Quaderer, die sich für eine Kooperation mit Grabs aussprachen. Wo dieses künftige Spital aber stehen soll, ergab die Debatte am Donnerstagabend nicht mehr. Einigen Abgeordneten war das Angebot der Gemeinde Vaduz nicht gut genug - angesichts der hohen Reserven und dem mit 12,5 Millionen Franken gefüllten Spitalbaufonds hätten sie sich mehr erhofft als "nur" sieben Millionen Franken. Zudem erwartet sich die Gemeinde einen gleichwertigen Bodentausch, was ebenfalls kritisiert wurde. Ausserdem rechneten die Abgeordneten damit, dass auch die Selemad Immobilien Anstalt, der das Klinikgebäude in Bendern gehört, noch ein besseres Angebot liefern wird. Selbst andere potenzielle Standortgemeinden wurden auf den Tisch gebracht, beispielsweise in Bendern oder Schaan.

17 Abgeordnete stim­mten Oehrys Antrag zu. (Scre­enshot: VB)

Die Regierung ging also nicht wie erhofft mit einem Auftrag für einen Finanzbeschluss für eine konkrete Variante aus dem Landtag. Vielmehr stimmten 17 Parlamentarier für den Antrag des Abgeordneten Daniel Oehry, die Regierung solle die Erneuerung der Spitalsinfrastruktur weiterverfolgen, vertieft prüfen und dem Landtag einen Finanzbeschluss vorlegen. Dabei sollen sowohl das Gebäude in Bendern, das Wille-Areal in Vaduz, weitere grüne Wiesen in Vaduz oder anderen Gemeinden in Betracht gezogen werden. Gesundheitsminister Mauro Pedrazzini erklärte, diesen möglichst noch vor dem Sommer zu erarbeiten.

(df)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|27.02.2019
Landtag startet in die erste Arbeitssitzung 2019
Volksblatt Werbung