Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Gaston Jehle kandidiert wieder als Vorsteher von Planken. (Fotos: Paul Trummer)
FBP Planken
Liechtenstein|08.01.2019 (Aktualisiert am 08.01.19 21:01)

Gaston Jehle will wieder Vorsteher von Planken werden

PLANKEN - «Altvorsteher» Gaston Jehle stellt sich in Planken erneut der Wahl. Zusammen mit vier Gemeinderatskandidaten wurde der 49-Jährige am Dienstagabend von der Ortsgruppe Planken einstimmig als FBP-Vorsteherkandidat nominiert.

Gaston Jehle kandidiert wieder als Vorsteher von Planken. (Fotos: Paul Trummer)

PLANKEN - «Altvorsteher» Gaston Jehle stellt sich in Planken erneut der Wahl. Zusammen mit vier Gemeinderatskandidaten wurde der 49-Jährige am Dienstagabend von der Ortsgruppe Planken einstimmig als FBP-Vorsteherkandidat nominiert.

Das Kandidatenteam, von links: Urs Markus Kranz, Bettina Petzold-Mähr, Vor­steherkandidat Gaston Jehle, Barbara Laukas-Nigg und Alexander Ritter.

Bei der letzten Nominationsveranstaltung der Fortschrittlichen Bürgerpartei (FBP) liess die Ortsgruppe Planken nochmals eine Bombe platzen: Gaston Jehle möchte wieder Vorsteher von Planken werden. Der 49-jährige "Altvorsteher" gab gestern seine Kandidatur bekannt und wurde anschliessend gemeinsam mit dem vierköpfigen Gemeinderatskandidatenteam von der FBP Planken einstimmig nominiert. Vizevorsteher Josef Biedermann tritt dagegen nicht mehr an und wird das Feld zusammen mit seiner Gemeinderatskollegin Monika Stahl jüngeren Persönlichkeiten überlassen. Hierbei konnte die FBP Planken unter anderem zwei Frauen für ihre Wahlliste gewinnen: Barbara Laukas und Bettina Bettina Petzold-Mähr, die sich neben den bisherigen Gemeinderäten Urs Markus Kranz und Alexander Ritter der Wahl stellen.

1 / 6
Imp­res­sionen des Nomina­tionsanlas­ses der FBP Planken.

Damals der jüngste Vorsteher

Gaston Jehle war von 1995 bis 1999 Gemeinderat und amtierte danach bis 2007 als Vorsteher von Planken – damals als 30-Jähriger der Jüngste seiner Zunft. Nun hat er entschieden, erneut für das Amt zu kandidieren. «Meine Heimatgemeinde bedeutet mir alles. Ich habe die Aufgabe als Vorsteher sehr gerne ausgeübt und bin jetzt wieder bereit dazu», so Gaston Jehle an der Nominationsversammlung. Das Miteinander stehe für ihn an erster Stelle. «Man muss der Bevölkerung zuhören, mit ihr im Gespräch sein und dann die richtigen Schlüsse ziehen», so der «Altvorsteher». Momentan ist Gaston Jehle als Geschäftsführer von Waterfootprint Liechtenstein tätig – einer Initative, die sich für den verantwortungsvollen Einsatz mit natürlichen Ressourcen einsetzt, allem voran dem Wasserkonsum.

(hm)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|03.01.2019 (Aktualisiert am 03.01.19 12:26)
Corina Vogt-Beck will in den Triesenberger Gemeinderat
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung