Das Siegerprojekt «Orion»: Ein zweigeschossiges Gebäude (Kindergarten und Doppelturnhalle) verlängert den heutigen Trakt B der Schule. (Visualisierung: ZVG/Mayer Hüssy)
Mauren
Liechtenstein|30.11.2018 (Aktualisiert am 30.11.18 13:57)

Gemeinde Mauren investiert zusätzliche Millionen in Schulstandort

MAUREN - Die Gemeinde Mauren investiert 17,5 Millionen statt 13,7 Millionen Franken in die Weiterentwicklung des Bildungsstandorts, wie der Gemeinderat einstimmig beschlossen hat. Zudem soll die geplante Tiefgarage zusätzliche Parkplätze und bessere Zugänge erhalten, was nochmals mit einer zusätzlichen Million Franken zu Buche schlägt.

Das Siegerprojekt «Orion»: Ein zweigeschossiges Gebäude (Kindergarten und Doppelturnhalle) verlängert den heutigen Trakt B der Schule. (Visualisierung: ZVG/Mayer Hüssy)

MAUREN - Die Gemeinde Mauren investiert 17,5 Millionen statt 13,7 Millionen Franken in die Weiterentwicklung des Bildungsstandorts, wie der Gemeinderat einstimmig beschlossen hat. Zudem soll die geplante Tiefgarage zusätzliche Parkplätze und bessere Zugänge erhalten, was nochmals mit einer zusätzlichen Million Franken zu Buche schlägt.

Im September 2016 hat der Gemeinderat von Mauren einen Verpflichtungskredit in Höhe von 13,7 Millionen für den Bau von fünf Kindergartenklassen und einer Doppelturnhalle am Schulstandort Mauren genehmigt, was im Juni 2017 von den Stimmbürgern mit grosser Mehrheit bestätigt wurde. Kurz vor Weihnachten 2017 wurde das Projekt "Orion" als Sieger des diesbezüglichen Projektwettbewerbs auserkoren. "Bereits bei der Jurierung hat sich gezeigt, dass der genehmigte Verpflichtungskredit für das geplante Projekt nicht reichen wird", heisst es im aktuellen Gemeinderatsprotokoll. So sei vor allem der Bereich der Erschliessungs-, Zugangs- und Nebenflächen (zu) knapp bemessen gewesen. Das Projekt Orion weise nämlich einen grosszügigeren Eingangsbereich zur Turnhalle, umfangreiche zusätzliche überdachte Aussenflächen, eine zentrale Tiefgarage und einen grosszügigen Eingangshof auf. Neben weiteren Gründen erhöhen sich die Baukosten deshalb schlussendlich um 3,8 Millionen Franken auf 17,5 Millionen Franken, was vom Gemeinderat einstimmig angenommen wurde.

Mehr Parkplätze in der Tiefgarage

Laut Protokoll sei ebenfalls bereits an der Jurierung die Frage aufgetaucht, ob die geplante Tiefgarage vergrössert werden könnte, um eine bessere Anbindung an die Schulanlage sowie des Kulturhauses Rössle zu gewährleisten. Eine Variante mit zusätzlich 17 weiteren Stellplätzen (insgesamt 37 Parkplätze) sowie einem Personenlift für den behindertengerechten Zugang, fand im Gemeinderat ebenfalls Anklang. Einstimmig sprach er sich für die zusätzlichen Kosten von einer Million Franken aus.

2020 nach den Frühlingsferien sollen die Bauarbeiten zur Erweiterung des Bildungsstandorts Mauren starten, wie es im Gemeinderatsprotokoll heisst. Die Inbetriebnahme ist im August 2022 vorgesehen. Zuvor - im März 2019 - wird indes noch der Gemeindesaal erweitert.

(hm)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|12.10.2019
«Bei einem Neubau ist der Mehrwert pro investiertem Franken definitiv grösser»