Politik
Liechtenstein|29.11.2018 (Aktualisiert am 29.11.18 11:43)

Schaan rechnet 2019 mit Überschuss von gut 700 000 Franken

SCHAAN - Die budgetierte Gesamtrechnung der Gemeinde Schaan schliesst mit einem Deckungsüberschuss von 719 700 Franken, wie die Gemeinde am Donnerstag mitteilte. Damit werde sich das Nettofinanzvermögen per Ende 2019 auf rund 193 Millionen Franken erhöhen.

SCHAAN - Die budgetierte Gesamtrechnung der Gemeinde Schaan schliesst mit einem Deckungsüberschuss von 719 700 Franken, wie die Gemeinde am Donnerstag mitteilte. Damit werde sich das Nettofinanzvermögen per Ende 2019 auf rund 193 Millionen Franken erhöhen.

Wie bereits im Budget 2017 und 2018 ist der Aufwand der Laufenden Rechnung gemäss Mitteilung geprägt durch viele kleine Projekte, die früher in der Investitionsrechnung zu finden waren. Gemäss dem neuen Finanzhaushaltsgesetz liegt die Untergrenze nebst weiteren Kriterien bei 100 000 Franken. Zusätzlich habe es Kostensteigerungen im Bereich Personal und bei den Abschreibungen auf Finanzliegenschaften gegeben, die neu als betrieblicher Aufwand zu führen sind. Die Erträge der Laufenden Rechnung erhöhen  sich um 2,1 Millionen Franken (3,72 Prozent). "Die Steigerung ist im Bereich Firmensteuern zu finden, wobei die privaten Steuern rückläufig sind", begründet die Gemeinde.

Die Bruttoinvestitionen liegen im kommenden Jahr mit 19,9 Miillionen Franken unter dem Voranschlag des laufendenden Jahres. Sowohl im Tiefbau als auch im Hochbau sei ein starker Rückgang zu verzeichnen. Verschiedene Projekte wie eine weitere Etappe der Gapetschstrasse/Im Rietle, der Abschluss des Deponiekonzeptes, ein Entwässerungsgraben im Industriegebiet und Brückensanierungen würden den Tiefbau prägen. Die geplanten Mittel im Hochbaubereich würden für die Fertigstellung des neuen Feuerwehr- und Sammlungsdepots und für die Erweiterung und Sanierung des Werkhofes benötigt.

Gemeindesteuerzuschlag bleibt gleich

Den Gemeindesteuerzuschlag hat der Gemeinderat auf 150 Prozent festgelegt. Aufgrund der Berechnungsweise erfolgt eine Erhöhung des Steuerfusses erst, wenn das Nettofinanzvermögen unter 100 Millionen Franken sinkt. Per Ende 2019 wird das Vermögen gemäss der Gemeinde jedoch auf etwa 193.,3 Millionen Franken anwachsen.

(red/pd)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|12.10.2019
«Bei einem Neubau ist der Mehrwert pro investiertem Franken definitiv grösser»