(Foto: Michael Zanghellini)
Politik
Liechtenstein|16.10.2018 (Aktualisiert am 16.10.18 17:05)

Regierung verabschiedet Nachtragskredit für Radio L

VADUZ - Die Regierung hat  entschieden, beim Landtag einen Nachtragskredit für den Liechtensteinischen Rundfunk (LRF) in Höhe von 298'000 Franken zu beantragen.

(Foto: Michael Zanghellini)

VADUZ - Die Regierung hat  entschieden, beim Landtag einen Nachtragskredit für den Liechtensteinischen Rundfunk (LRF) in Höhe von 298'000 Franken zu beantragen.

Der Verwaltungsrat des LRF hat laut Regierungsaussendung einen entsprechenden Antrag bei der Regierung eingereicht. Der Nachtragskredit diene dem LRF in erster Linie zur Deckung des Liquiditätsbedarfs. Es werde ihm somit ermöglicht, seinen finanziellen Verpflichtungen mit liquiden Mitteln nachzukommen. Ergebnisseitig müsse von einem negativen Jahresergebnis von rund 158'000 Franken ausgegangen werden, so die Regierung weiter. Dies würde per 31. Dezember einen hälftigen Kapitalverlust bedeuten, der Sanierungsmassnahmen von Seiten des Verwaltungsrates erfordern würde. Da der Nachtragskredit als Einnahme zu verbuchen ist, führe dies per Ende Jahr zu einem verbesserten Jahresergebnis und somit zur Abwendung des drohenden Kapitalverlusts für den LRF.

Der Nachtragskredit sei laut Regierung notwendig, da der LRF aufgrund der Rahmenbedingungen am Werbemarkt die für 2018 budgetierten Werbeerträge nicht erzielen könne und gleichzeitig mit Kostenerhöhungen konfrontiert sei. Nach aktueller Planung müsse davon ausgegangen werden, dass per Ende des Jahres ein Liquiditätsbedarf von 267'000 Franken besteht, ohne dessen Sicherstellung bereits per Ende November 2018 eine Zahlungsunfähigkeit drohen würde. Gesamthaft belaufe sich dieser Nachtragskredit inklusive SUISA-Abgaben und Mittel für die Begleichung der Steuerschuld (MwSt.) somit auf 298'000 Franken.

Der beim Landtag beantragte Nachtragskredit sei aus Sicht der Regierung zur Fortführung der Tätigkeit des Landessenders zwingend notwendig, schliesst sie ihrer Ausführungen.

(ikr/red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Wirtschaft
Liechtenstein|10.10.2018 (Aktualisiert am 10.10.18 07:27)
Ex-Chef Matter verklagt Radio L