Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Plan des neuen Saals von der Kaplaneigasse aus gesehen. (Bild: ZVG)
Mauren
Liechtenstein|30.08.2018 (Aktualisiert am 30.08.18 14:43)

Maurens Gemeinderat spricht sich für Erneuerung des Saals aus

MAUREN - Bei der gestrigen Gemeinderatssitzung hat sich der Gemeinderat von Mauren mit grosser Mehrheit (eine Gegenstimme) für die Rundum-Erneuerung des Gemeindesaals in Höhe knapp sieben Millionen Franken ausgesprochen. Baubeginn ist bereits im März 2019.

Plan des neuen Saals von der Kaplaneigasse aus gesehen. (Bild: ZVG)

MAUREN - Bei der gestrigen Gemeinderatssitzung hat sich der Gemeinderat von Mauren mit grosser Mehrheit (eine Gegenstimme) für die Rundum-Erneuerung des Gemeindesaals in Höhe knapp sieben Millionen Franken ausgesprochen. Baubeginn ist bereits im März 2019.

Der wesentliche Vorteil dieser Neuausrichtung liegt in der Vergrösserung und guten Einsicht der Bühne, heisst es von Seiten der Gemeinde. Durch die neue Ausrichtung des Gemeindesaals vergrössert sich das Foyer und ist besser zum Kirchen- und Schulplatz ausgerichtet. Wesentliche bauliche Merkmale aussen sind die neue Zugangssituation – am gleichen Ort wie beim ursprünglichen Neubau des Saals 1950 – und der seitliche Anbau für die Bühne und den darunterliegenden Lagerraum. Der Saal selbst wird neu 400 Sitzplätze aufweisen, rund 50 mehr als heute. Im Innern wird der bestehende Gemeindesaal komplett umgebaut und soll wiederum mit einer Holzverkleidung und einem Holzboden gestaltet werden.

Die Erneuerung des Gemeindesaals wird Kosten in Höhe von 6,975 Millionen Franken verursachen. Ein Neubau wurde ebenfalls geprüft, aufgrund der baulichen Situation und der rund doppelt so hohen Kosten wieder verworfen. Im April 2018 hatte der Gemeinerat zudem beschlossen, dass die Umbauarbeiten im März 2019 starten sollen, nachdem er sie im Sommer 2017 noch auf 2022 verschoben hatte.

(hm)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|gestern 16:28
Regulierungsgatter: Regierung erteilt Schaan vorerst eine Absage
Volksblatt Werbung