Volksblatt Werbung
Regierungschef Adrian Hasler. (Foto: Michael Zanghellini)
Politik
Liechtenstein|15.08.2018 (Aktualisiert am 15.08.18 19:49)

Adrian Hasler: "Es ist extrem wichtig, dass wir uns als Kleinstaat den Entwicklungen offen zeigen"

VADUZ – Erbprinz Alois hat in seiner Ansprache den Blick in die Zukunft gerichtet. Für Regierungschef Adrian Hasler sind dies genau die richtigen Stichworte, insbesondere vor dem Hintergrund seiner Bemühungen um den Standort Liechtenstein.

Regierungschef Adrian Hasler. (Foto: Michael Zanghellini)

VADUZ – Erbprinz Alois hat in seiner Ansprache den Blick in die Zukunft gerichtet. Für Regierungschef Adrian Hasler sind dies genau die richtigen Stichworte, insbesondere vor dem Hintergrund seiner Bemühungen um den Standort Liechtenstein.

Regierungschef Adrian Hasler.

«Ich denke, der Erbprinz hat in seiner Ansprache konkret das Thema Technologie und Digitalisierung angesprochen – auf der anderen Seite aber auch die Nachhaltigkeit. Von dem her ist es extrem wichtig, dass wir uns als Kleinstaat den Entwicklungen offen zeigen – wie er auch richtig gesagt hat – die Entwicklungen frühzeitig antizipieren und die richtigen Schlüsse daraus ziehen», sagte Regierungschef Adrian Hasler gegenüber dem «Volksblatt» im Anschluss an die Ansprache des Erbprinzen anlässlich des Staatsfeiertages.

Mit den Massnahmen, wie dem Blockchain-Gesetz, die momentan diskutiert und umgesetzt würden, hat Hasler das Gefühl «genau auf dem wichtigen Weg» zu sein. Es gehe nun darum darauf zu achten, wo Liechtenstein entsprechende Chancen hat und diese dann auch zu nutzen. «Wir haben wirklich das Potenzial, weil wir als Kleinstaat kurze Wege haben, sehr schnell reagieren können und somit Entwicklungen sehr schnell implementieren können. Und das immer im Interesse der Bürger und der Unternehmer», sagte Regierungschef Adrian Hasler.

(hf)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|15.08.2018 (Aktualisiert am 15.08.18 17:42)
Dominique Gantenbein: «Zwei grosse Themen, die in allen Ministerien Einzug finden»
Volksblatt Werbung