Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Die beiden Regierungschef-Stellvertreter und Wirtschaftsminister aus Luxemburg und Liechtenstein: Etienne Schneider und Daniel Risch. (Foto: IKR)
Politik
Liechtenstein|14.06.2018 (Aktualisiert am 14.06.18 11:21)

Daniel Risch auf Arbeitsbesuch in Luxemburg

LUXEMBURG/VADUZ - Regierungschef-Stellvertreter Daniel Risch traf am 13. Juni 2018 den luxemburgischen Vizepremier- und Wirtschaftsminister Etienne Schneider zu einem Arbeitsgespräch in Luxemburg.

Die beiden Regierungschef-Stellvertreter und Wirtschaftsminister aus Luxemburg und Liechtenstein: Etienne Schneider und Daniel Risch. (Foto: IKR)

LUXEMBURG/VADUZ - Regierungschef-Stellvertreter Daniel Risch traf am 13. Juni 2018 den luxemburgischen Vizepremier- und Wirtschaftsminister Etienne Schneider zu einem Arbeitsgespräch in Luxemburg.

Das Treffen habe dem gegenseitigen Kennenlernen sowie einem Gedanken- und Erfahrungsaustausch zu aktuellen wirtschaftspolitischen Themen wie der Digitalisierung im Wirtschaftsbereich und den damit verbundenen Herausforderungen, den Auswirkungen des Brexit auf die Exportwirtschaft sowie den Folgen der US-Schutzzölle auf Stahl und Aluminium auf den jeweiligen Wirtschaftsplatz gedient. Regierungschef-Stellvertreter Daniel Risch hätte sich zudem über die aktuellen Entwicklungen in Luxemburg in der elektronischen Kommunikation über Satellitentechnologie informiert. Luxemburg sie seit Jahrzehnten in diesem Bereich aktiv und biete für Unternehmen dieser Branche attraktive regulatorische Rahmenbedingunge, heisst es in der Aussendung der Regierung. In diesem Zusammenhang habe sich im Rahmen des Arbeitsbesuchs die Gelegenheit geboten, das Unternehmen SES (Europäische Satellitengesellschaft) zu besichtigen, das weltweit zu den führenden Satellitenbetreibern gehöre und seinen Sitz im luxemburgischen Betzdorf hat.

(ikr/red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|heute 11:25 (Aktualisiert heute 11:43)
1919 – Pfarrer wehren sich gegen Casino-Zulassung
Volksblatt Werbung