Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
(Symbolfoto: SSI)
Politik
Liechtenstein|09.06.2018

Die Last des unberechenbaren Datenmonsters

VADUZ - Mit der Totalrevision des Datenschutzgesetzes hatte der Landtag gestern eine der umfangreichsten Vorlagen seit langem zu bewältigen.

(Symbolfoto: SSI)

VADUZ - Mit der Totalrevision des Datenschutzgesetzes hatte der Landtag gestern eine der umfangreichsten Vorlagen seit langem zu bewältigen.

Schon das Wort Datenschutzgrundverordnung – kurz DSGVO – ist sperrig. Als leicht verständliche Lektüre kann man den Bericht und Antrag der Regierung mit seinen über 1000 Seiten wirklich nicht bezeichnen. Und so verwundert es auch nicht, dass die DSGVO in den vergangenen Wochen mehr und mehr in die Kritik geraten ist, die nach der Übernahme in den EWR, mit der Totalrevision des Datenschutzgesetzes nun in Liechtenstein umgesetzt werden soll. Die Verunsicherung nahm beinahe täglich zu und dabei soll die DSGVO das Gegenteil bieten. Nämlich Sicherheit. Doch: Zu umfangreich, zu unverständlich, zu wenig greifbar, lauteten nur einige der vielen Kritikpunkte. Diese sind auch kaum von der Hand zu weisen.

Der Preis für den Schutz

Vor allem in den vergangenen Wochen wurde aber oft vergessen, dass die DSGVO vor allem einen Zweck hat – nämlich die Bürger vor allzu dreistem Datenmissbrauch oder zumindest vor zu sorglosen Umgang mit persönlichen Daten zu schützen. Doch auch Liechtensteins Unternehmen – zumindest die, die auch im Ausland tätig sind – sollen profitieren. Statt sich mit einem Flickenteppich aus 28 nationalen Gesetzgebungen herumschlagen zu müssen, soll nun «eine grosse Tapete» – wie es Regierungsrätin Aurelia Frick gestern ausdrückte – Bürokratie abbauen und damit auch Kosten sparen.

Plus - Artikel

Sie erwarten 5 Absätze und 584 Worte in diesem Plus-Artikel.
(hf)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Das könnte Sie auch interessieren
GIS-ANALYSE
Die Regulierung der Internetgiganten - US-Behörden am Scheideweg
INTERNATIONAL|28.06.2018
POLITIK
Sondersitzung: Noch einmal Landtag vor der Sommerpause
LIECHTENSTEIN|20.06.2018
SCHWERPUNKT DAT.
Daten­schutz-Grund­verordnung: «Bürger bekom­men mehr Kontrolle über ihre Daten»
Zeitung vom 31.03.2018 | Seite 15
Interview Der lasche Umgang von Facebook mit dem Datenschutz hat dazu geführt, dass Cambridge Analytica in Besitz von mehr als 50 Millionen Nutzerdaten kommen konnte. Um solche Fälle künftig ahnden zu können, soll ab Ende Mai in Europa die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gelten. Die Umsetzung in Liechtenstein läuft unter Hochdruck, wie der bisherige Leiter vom Amt für Justiz, Bernd Hammermann, im «Volksblatt»-Interview sagt.
LIECHTENSTEIN|31.03.2018
INLAND
Mittelberger: «Es ist nicht eine Amtsmüdigkeit, die den Ausschlag gegeben hat»
Zeitung vom 11.08.2017 | Seite 4
Interview Nach rund 15 Jahren hängt Philipp Mittelberger seinen Beruf als Liechtensteins Datenschützer Nummer 1 an den Nagel. Gegenüber dem «Volksblatt» spricht er über viele Kämpfe, manche Niederlage und den grössten Erfolg dieser Zeit – der etwas anderen Art.
LIECHTENSTEIN|11.08.2017
FRONT
Grosse Brüder, kleine Schlachten und der ewige Kampf mit dem Feuerlöscher
Zeitung vom 11.08.2017 | Seite 1
Wandel Ende November wird Liechtensteins Datenschützer Philipp Mittelberger sein Amt niederlegen. Damit geht auch eine Ära zu Ende, in der es anfangs kein Facebook, keine Smartphones und nur wenig Verständnis für den Datenschutz gab.
LIECHTENSTEIN|11.08.2017
INLAND
«Aktives Handeln ist bereits heute angesagt – Ein blos­ses Zuwarten auf Mitte 2018 hilft nicht»
Zeitung vom 28.06.2017 | Seite 7
Interview Mit der neuen europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) kommen auf viele Unternehmen neue Herausforderungen zu. Nicht alles ist schlecht, dennoch sollten sich Unternehmen vorbereiten, wie Bernd Hammermann, Leiter des Amtes für Justiz, gegenüber dem «Volksblatt» verdeutlicht.
LIECHTENSTEIN|28.06.2017
INLAND
«Ich sehe das auch als Chance für den Daten­standort Liechten­stein»
Zeitung vom 20.06.2017 | Seite 5
Interview Die neue europäische Datenschutzgrundverordnung, die im kommenden Jahr in Kraft treten wird, wirft ihre Schatten voraus. Doch was ist für Liechtensteins Einwohner und Unternehmer nun wichtig? Einerseits bedeuten die neuen Spielregeln viele Rechte, aber eben auch Pflichten, wie Liechtensteins Datenschützer Philipp Mittelberger verdeutlicht.
LIECHTENSTEIN|20.06.2017
INLAND
Philipp Mittelberger: «Mög­licherweise ist das ganze Ausmass nicht jedem klar»
Zeitung vom 09.07.2016 | Seite 7
Datenschutz Nach einem Urteil des europäischen Gerichtshofes (EuGH) soll auch hierzulande die Gesetzeslage zur Vorratsdatenspeicherung angepasst werden. Den wenigsten dürfte klar sein, welche Daten bereits jetzt schon aufgezeichnet werden, wie Liechtensteins Datenschützer Philipp Mittelberger erklärt.
LIECHTENSTEIN|09.07.2016
Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|vor 1 Stunde (Aktualisiert vor 1 Stunde)
Fürst Hans-Adam II. spricht sich gegen Spitalsneubau aus
Volksblatt Werbung