Bundesministerin Juliane Bogner-Strauss und Regierungsrat Mauro Pedrazzini. (Foto: IKR)
Politik
Liechtenstein|07.05.2018 (Aktualisiert am 07.05.18 19:34)

Österreichs Bundesministerin Bogner-Strauss zu Besuch

VADUZ - Am Montag stattete Juliane Bogner-Strauss, die österreichische Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend, ihrem Regierungskollegen Mauro Pedrazzini einen Arbeitsbesuch ab. Der Besuch habe der Pflege der nachbarschaftlichen Beziehungen sowie dem direkten Austausch zu aktuellen Arbeitsthemen gedient, teilt das Ministerium für Gesellschaft-

Bundesministerin Juliane Bogner-Strauss und Regierungsrat Mauro Pedrazzini. (Foto: IKR)

VADUZ - Am Montag stattete Juliane Bogner-Strauss, die österreichische Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend, ihrem Regierungskollegen Mauro Pedrazzini einen Arbeitsbesuch ab. Der Besuch habe der Pflege der nachbarschaftlichen Beziehungen sowie dem direkten Austausch zu aktuellen Arbeitsthemen gedient, teilt das Ministerium für Gesellschaft-

1 / 4
Bundesmini­sterin Juliane Bogner-Strauss und Regie­rungs­rat Mauro Pedraz­zini. (Foto: IKR)

Der erste Programmpunkt nach Ankunft in Liechtenstein war ein Arbeitsgespräch mit Regierungsrat Mauro Pedrazzini im Regierungsgebäude. Es sei über die Finanzierung der ausserhäuslichen Kinderbetreuung sowie Massnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf diskutiert worden. Regierungsrat Pedrazzini habe seine österreichische Amtskollegin über verschiedene Entwicklungen in Liechtenstein informiert. So werde derzeit im Ministerium für Gesellschaft intensiv an der Neugestaltung der Finanzierung der ausserhäuslichen Kinderbetreuung gearbeitet. Ausserdem konnte der Gesellschaftsminister laut Aussendung über die Ergebnisse der ersten umfassenden Familienumfrage in Liechtenstein berichten: "Die im letzten Jahr durchgeführten Umfrage, an der alle in Liechtenstein lebenden Familien mit Kindern unter 12 Jahren teilnehmen konnten, gibt uns für unsere Arbeiten ein objektives Stimmungsbild über die Bedürfnisse und Wünsche der jungen Familien in Liechtenstein. So konnten sich auch einmal diejenigen zur Familienpolitik äussern, die davon auch direkt betroffen sind."

Umfangreiches Besuchsprogramm

Auf der Agenda stand anschliessend eine Besichtigung des Landtagsgebäudes, wo die Gäste die aussergewöhnliche Architektur bewundern konnten. Danach begab sich die Delegation zum Mittagessen, bei welchem die Themen des Arbeitsgespräches weiter vertieft wurden. Nach dem Mittagessen folgte ein Höflichkeitsbesuch bei Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein auf Schloss Vaduz.

Die österreichische Delegation sei sehr erfreut gewesen, anschliessend eine betriebliche Kindertagesstätte besichtigen zu können. Die Firma Ivoclar Vivadent AG in Schaan öffnete ihre Türen und präsentierte ihre betriebliche Kindertagesstätte - ein Bauprojekt, das erst vergangenen Februar feierlich eröffnet wurde. Christina Zeller, Initiantin der Kita der Ivoclar Vivadent AG, begrüsste die Gäste und stellte die Besonderheiten des Bauwerks vor.

(ikr/red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|24.08.2019
Bunte Bodenaufkleber sollen UNO-Ziele zu den Bürgern bringen
Volksblatt Werbung