Volksblatt Werbung
(Foto: Michael Zanghellini)
Politik
Liechtenstein|14.03.2018

Welche Ziele mit der Zentrumsentwicklung Vaduz verfolgt werden

VADUZ - Die Arbeitsgruppe "Zentrumsentwicklung Vaduz" hat einige Strategiebausteine beziehungsweise Zielsetzungen für Vaduz erarbeitet. Diese sollen am Donnerstag vorgestellt werden - das "Volksblatt" liefert bereits jetzt eine Vorschau.

(Foto: Michael Zanghellini)

VADUZ - Die Arbeitsgruppe "Zentrumsentwicklung Vaduz" hat einige Strategiebausteine beziehungsweise Zielsetzungen für Vaduz erarbeitet. Diese sollen am Donnerstag vorgestellt werden - das "Volksblatt" liefert bereits jetzt eine Vorschau.

Die Projektgruppe „Zentrumsentwicklung Vaduz“ hat im Zusammenwirken mit der beauftragten Projektleitung und verschiedenen Interessensgruppen aus breiten Kreisen der Bevölkerung 13 Strategiebausteine erarbeitet, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll der Vaduzer Gemeinderatssitzung vom 27. Februar hervorgeht. Berücksichtigt worden seien Anregungen aus Schülerbefragungen, dem Seniorencafé, einem Workshop mit Vertretern Standortmarketing Vaduz, einem Fokusgespräch mit Finanzdienstleistern und einem „Unternehmer-Stammtisch“. Dabei wurden folgende Zielsetzungen erarbeitet:

  • Die drei Hauptachsen des Zentrums Städtle, Äulestrasse und Giessen sollen weiterentwickelt und aufgewertet werden.
  • Querungen und Verbindungen der drei Hauptachsen sollen weiterentwickelt und attraktiver werden, um das Zentrum in sich und mit den umliegenden Quartieren und Naherholungsräumen stärker zu verbinden.
  • Der öffentliche Raum soll aufgewertet und in seiner Attraktivität weiterentwickelt werden.
  • Vaduzer Treffpunkte in Aussenplätzen und Gebäuden schaffen.
  • Grüne Inseln im Zentrum sichern und entwickeln.
  • Einen „Spielraum Zentrum“ für alle Altersgruppen, insbesondere für Kinder erstellen.
  • Wasser im Zentrum als Gestaltungselement und zur Verbreitung von Atmosphäre verstärkt zur Geltung bringen.
  • Lebendige Erdgeschosszonen wie Cafés, Restaurants, Shops als Nahtstelle zwischen öffentlichem Raum und Gebäudenutzung widmen bzw. zuordnen.
  • Attraktive Gastgärten im öffentlichen Raum integrieren.
  • Bauen im Zentrum mit angestrebter Vielfalt an Nutzungen und Funktionen, Ideen und Architektur durch einen gemeinsamen Rahmen erkennbar machen.
  • Wohnen im Zentrum als unverzichtbarer Beitrag für ein lebendiges Zentrum halten und weiter ausbauen sowie mit anderen Nutzungen mischen.
  • Arbeitsplätze im Zentrum als Bestandteil eines lebendigen Zentrums halten und weiterentwickeln. Dabei Veränderungen als Chance nutzen und zukunftsträchtige Branchen ansiedeln.
  • Mobilität im Zentrum, insbesondere umweltfreundliche Mobilität fördern, Parken im öffent-lichen Strassenraum minimieren, Parkraumbewirtschaftung ausdehnen, sektorales Parkleitsystem prüfen, Fahrradinfrastruktur verbessern, öffentliche Personen-Nahverkehr-Erreichbarkeit (Bus, Ruftaxi) verbessern.
Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 2 Absätze und 337 Worte in diesem Plus-Artikel.
(df)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|gestern 16:34 (Aktualisiert heute 00:17)
Infektionsort unbekannt: Neuer Coronafall innert 24 Stunden
Volksblatt Werbung