Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Zwei Frauen von der Freien Liste feiern ihren Sieg: Katja Langenbahn (links) und Corina Vogt-Beck. (Foto: Paul Trummer)
Politik
Liechtenstein|24.03.2019 (Aktualisiert am 25.03.19 11:26)

Frauen und Freie Liste als vorläufige Wahlsiegerinnen

SCHAAN - In acht Gemeinden sind die Wahlen geschlagen. 74,8 Prozent der Stimmbürger haben daran teilgenommen. Bislang geht die Freie Liste als Wahlsiegerin hervor. In Vaduz, Triesen und Eschen wurde allerdings noch nicht ausgezählt, weil es dort am 14. April einen zweiten Wahlgang geben wird.

Zwei Frauen von der Freien Liste feiern ihren Sieg: Katja Langenbahn (links) und Corina Vogt-Beck. (Foto: Paul Trummer)

SCHAAN - In acht Gemeinden sind die Wahlen geschlagen. 74,8 Prozent der Stimmbürger haben daran teilgenommen. Bislang geht die Freie Liste als Wahlsiegerin hervor. In Vaduz, Triesen und Eschen wurde allerdings noch nicht ausgezählt, weil es dort am 14. April einen zweiten Wahlgang geben wird.

1 / 59

Der einzige neue Vorsteher nach dem heutigen Wahlgang heisst Johannes Hasler (FBP, Gamprin). Er war allerdings bereits gesetzt, weil die VU keinen Gegenkandidaten stellte.

Ansonsten gibt es an den Spitzen der Gemeinden keine Verschiebungen. Hansjörg Frick (FBP, Balzers) und Rainer Beck (VU, Planken) konnten ihren Posten trotz Gegenkandidaten verteidigen.

Offen ist die Vorsteherwahl noch in Eschen, Vaduz und Triesen. Weil keiner der antretenden Kandidaten das absolute Mehr erreicht hat, wird es dort am 14. April einen zweiten Wahlgang geben.

Frauenanteil steigt

Auffällig ist: Der Frauenanteil scheint in die Höhe zu schnellen. Noch ist das zwar nicht sicher, da in Eschen, Vaduz und Triesen erst nach dem zweiten Wahlgang am 14. April ausgezählt wird. Stand jetzt beläuft sich der Frauenanteil allerdings auf rund 38 Prozent. Das wäre ein historischer Höchststand und eine kleine Sensation, denn unter den Kandidaten belief sich der Frauenanteil lediglich auf 36,7 Prozent.

Ebenfalls erstmals in der Geschichte gibt es einen Gemeinderat, in dem mehr Frauen als Männer sitzen: In Planken wurden vier Frauen und zwei Männer gewählt.

Freie Liste als vorläufige Wahlsiegerin

Mit Blick auf die Parteien geht bislang die Freie Liste als Wahlsiegerin hervor. Sie verdoppelt ihre Gemeinderatssitze von drei auf sechs – in Balzers und  Planken auf Kosten der VU und in Triesenberg auf Kosten der FBP.

TICKER
17:28 Uhr
An Schöna!
Somit beenden wir unsere Live-Berichterstattung zum heutigen Wahlgang und wünschen euch noch einen schönen Sonntagabend.
17:01 Uhr
Viktor Meier (VU) zieht Kandidatur zurück
Der Eschner VU-Vorsteherkandidat Viktor Meier wird nicht zum zweiten Wahlgang antreten. Das erklärte er offenbar gegenüber dem "Vaterland". Meier hatte lediglich den dritten Platz hinter Tino Quaderer (FBP) und Leo Kranz (DPL) erreicht. Der Viertplatzierte Harry Hasler (Freie Liste) hat bereits am frühen Nachmittag erklärt, er werde seine Kandidatur wohl ebenfalls zurückziehen. Damit entscheidet sich die Vorsteherwahl am 14. April zwischen Tino Quaderer und Leo Kranz.
16:56 Uhr
Schaan bleibt sich treu
Die Schaaner setzen auf die gleiche Konstellation, wie in den vergangenen vier Jahren. VU und FBP stellen weiterhin jeweils fünf, DU und Freie Liste weiterhin jeweils einen Rat. Jedoch verdoppelt sich der Frauenanteil im 12-köpfigen Gremium von zwei auf vier Gemeinderätinnen.
16:51 Uhr
Giovanna Gould tritt nochmals an
Wie Radio L berichtet, wird Giovanna Gould in Vaduz auch beim zweiten Wahlgang am 14. April antreten. Dies obwohl sie mit lediglich 4,8 Prozent das schlechteste Ergebnis erzielt hat.
16:41 Uhr
Jetzt fehlt nur noch Schaan
Die grösste Gemeinde des Landes zählt noch aus. Eschen-Nendeln, Vaduz und Triesen muss mit der Auszählung der Gemeinderäte noch bis zum 14. April warten.
16:32 Uhr
Hansjörg Büchel ist sichtlich erleichtert
Der alte und neue Vorsteher aus Balzers freut sich über seinen Wahlsieg.
16:25 Uhr
VU verliert in Balzers einen Sitz an die Freie Liste
Nachdem sie sich bereits im Vorsteherduell geschlagen geben musste, büsst die VU in Balzers auch im Gemeinderat Stimmen ein. Neu hat sie nur noch 5 Sitze inne. Die FBP behält ihre 4 Sitze. Neu ist die Freie Liste im Balzner Gemeinderat. Der Frauenanteil im 10-köpfigen Gremium steigert sich von 1 auf 3.
16:21 Uhr
Keine Verschiebungen in Mauren
Die FBP hat weiterhin fünf Sitze, die VU vier und die Freie Liste einen Sitz im Gemeinderat inne. Der Frauenanteil im 10-köfpigen Gremium steigert sich von drei auf vier Frauen.
16:15 Uhr
Freie Liste holt sich einen Sitz der FBP
In Triesenberg sind weiterhin 5 VUler im Gemeinderat vertreten. Die FBP bringt es allerdings nur noch auf vier Sitze. Dafür geht ein Sitz an eine nicht unbekannte Frau der Freien Liste: Hoi-Quote-Wortführerin Corina Vogt-Beck sitzt neu im Gemeinderat. Besonders freuen wird sich Vogt-Beck, dass der Frauenanteil im 10-köpfigen Gremium von null auf vier steigt.
16:08 Uhr
Wir warten ...
... und hoffen, dass wir es nicht zu Ende hören müssen.
15:54 Uhr
Leo Kranz geht in den zweiten Wahlgang – und will keinen Promibonus
Vorsteherkandidat Leo Kranz (DPL) hat es mit 25,2 Prozent auf den zweiten Platz im Rennen um das Vorsteheramt in Eschen-Nendeln geschafft. «Das hätte ich nicht erwartet, wir sind von Null gestartet. Das ist ein grosser Vertrauensbeweis», sagt er gegenüber Volksblatt.li. Angesichts dieses Ergebnisses ist für ihn klar, dass er auch zum zweiten Wahlgang am 14. April antreten wird. Eine Prognose, wie er dann abschneiden könnte, wagt er jedoch nicht. Dass ihm der «Promibonus» als ehemaliger LOC-Geschäftsführer zugutekam, möchte er nicht behaupten. «Jeder Wähler hat seine eigenen Gründe», meint Kranz. In der Gemeindepolitik gehe es um Sachpolitik und welche Personen welche Qualitäten mitbringe – insofern handle es sich natürlich um eine Personenwahl.
15:53 Uhr
Vorsteherin Maria Kaiser-Eberle freut sich
"Ich freue mich sehr über das Wahlergebnis. Klar, kann man im Voraus nie wissen, wie es ausgehen wird. Aber mehr als 80 Prozent aller Stimmen zu erhalten, freut einen doch sehr", so Kaiser-Eberle. Zum Erfolg der FBP im Gemeinderat freut sie sich, dass die FBP den Vorsprung zumindest prozentual noch einmal ausbauen konnte. "Es zeigt, dass wir in der Vergangenheit vieles richtig gemacht haben", betont die Vorsteherin.
15:32 Uhr
Machtverhältnisse in Ruggell bleiben unverändert
Die FBP hat weiterhin vier und die VU ebenfalls vier Sitze im Ruggeller Gemeinderat inne. Der Frauenanteil bleibt ebenfalls gleich: Drei der acht Sitze sind weiblich besetzt. Auch die Vorsteherin bleibt weiblich. Maria Kaiser-Eberle hatte keinen Gegenkandidaten und wurde mit rund 80 Prozent der Stimmen bestätigt.
15:26 Uhr
Eine Familie Vorsprung ...
Der Plankner Vorsteher Rainer Beck (VU) konnte die Wahl nur knapp für sich entscheiden. Das ist ihm durchaus bewusst: „Ich hatte Glück, hätte nur eine Familie anders entschieden, wäre die Wahl anders ausgegangen. Es freut mich sehr, dass die Stimmen ausreichend waren", unterstreicht er.
15:09 Uhr
René Hasler zieht seine Kandidatur zurück
Der Bürgermeisterkandidat der Freien Liste wird im zweiten Wahlgang nicht mehr antreten. Das berichtet Radio L. Hasler hatte im ersten Wahlgang 16,6 Prozent der Stimmen geholt. Die grosse Frage ist nun, zu welchem Kandidaten seine Stimmen wandern.
14:52 Uhr
Frank Konrad will "mindestens eine Stimme mehr" als Geschenk an seine Frau
Der VU-Bürgermeisterkandidat Frank Konrad zeigt sich zufrieden mit dem Ergebnis – 39,1 Prozent der Stimmen liege im erwarteten Bereich. Er liegt mit diesem Resultat auf Platz 2, aber nur 0,5 Prozentpunkte hinter Manfred Bischof (FBP). Dass er zum zweiten Wahlgang am 14. April antreten wird, stehe ausser Frage. «Mein Ziel ist es, mindestens eine Stimme mehr als Manfred Bischof zu haben», sagt Konrad und mit einem Augenzwinkern: «Das wäre ein schönes Geschenk für meine Frau, die am 14. April Geburtstag hat.»
14:47 Uhr
FBP und VU holen jeweils 4 Gemeinderatssitze in Gamprin
Die FBP stellt auch weiterhin vier Gemeinderäte in Gamprin und die VU vier. Da jedoch der Vorsteher neu der FBP angehört, haben die "Schwarzen" neu eine Mehrheit.
14:44 Uhr
Harry Hasler zieht seine Kandidatur wohl zurück
Der FL-Vorsteherkandidat in Eschen scheint enttäuscht über das Ergebnis in Eschen-Nendeln: «Ich hätte mir zwischen 10 und 15 Prozent erhofft.» Zum zweiten Wahlgang werde er daher höchstwahrscheinlich nicht mehr antreten. Er habe das aber noch nicht mit seiner Partei besprochen.
14:40 Uhr
Alle Parteien verteidigen ihre Sitze in Schellenberg
FBP vier, VU drei, FL einer: So setzt sich der neue Gemeinderat in Schellenberg zusammen. Damit verliert die VU einen Sitz an die FBP. Die Freie Liste kann ihren verteidigen. Drei der acht Sitze sind neu mit Frauen besetzt. Zuvor war lediglich eine Frau im Schellenberger Gemeinderat.
14:28 Uhr
Frauen an die Macht!
Im Plankner Gemeinderat sitzen neu vier Frauen und zwei Männer. Der Vorsteher ist auch ein Mann, dennoch bilden die Frauen neu die Mehrheit. Die drei Kandidaten mit den meisten Stimmen sind übrigens auch alles Frauen.
14:25 Uhr
Freie Liste drängt VU aus dem Plankner Gemeinderat
FBP vier, VU einen, Freie Liste einen: So sieht die Sitzverteilung im Plankner Gemeinderat neu aus. Damit ist eingetreten, was immer schon so war: Wenn die Freie Liste in Planken antritt, schafft sie es auch in den Gemeinderat. Die VU muss dafür einen Sitz abgeben. Für den bestätigten VU-Vorsteher Rainer Beck ändert sich aber nicht viel: Er regiert bereits seit 12 Jahren ohne Mehrheit im Rücken.
14:22 Uhr
Leo Kranz (DpL) freut sich über Erfolg
Der DpL-Vorsteherkandidat für Eschen-Nendeln meint im Gespräch mit Radio L, dass man sich als neue gegeründete Partei durchaus über dieses Ergebnis (25,2 Prozent) freuen kann. Schliesslich habe man sich gegenüber den Grossparteien behaupten können.
14:19 Uhr
Spannende Ausgangslage in Vaduz
Die Erst- und Zweitplatzierten liegen in Vaduz fast gleich auf. Ensprechend wird der zweite Wahlgang am 14. April besonders spannend. Was denkt ihr?
14:09 Uhr
Der unterlegene Günter Vogt bezieht Stellung
Sein Kontrahent Hansjörg Büchel (FBP) sei als Amtsinhaber im Vorteil gewesen, sagt Günter Vogt (VU).
14:06 Uhr
Manfred Bischof will seinen Vorsprung ausbauen
Auch Manfred Bischof, FBP-Bürgermeisterkandidat in Vaduz, will es nochmals wissen. "Klar trete ich zum zweiten Wahlgang am 14. April an", erklärte er auf "Volksblatt"-Anfrage. Er zeigte sich sehr erfreut über das Ergebnis. "Aber mehr dürfte immer sein", meinte er angesichts des knappen Vorsprungs von 39,6 Prozent der Stimmen. Der VU-Kandidat Frank Konrad kam auf 39,1 Prozent. "Ich hoffe sehr, dass ich den Abstand noch ausbauen kann", so Bischof. Er würde im zweiten Wahlgang das absolute Mehr – also über die Hälfte der Stimmen – erreichen.
14:02 Uhr
VU-Präsident Günther Fritz zeigt sich enttäuscht
Er hatte sich mehr Stimmen für Günter Vogt erhofft...
13:52 Uhr
Tino Quaderer zeigt sich vom Ergebnis überrascht
Der FBP-Vorsteherkandidat Tino Quaderer erreichte im ersten Wahlgang in Eschen-Nendeln auf Anhieb 40,8 Prozent. Natürlich trete er auch im zweiten Wahlgang am 14. April an. "Ich bin ehrlich überrascht über das Resultat, freue mich aber riesig darüber", so seine erste Reaktion gegenüber Volksblatt.li. Das Ergebnis gebe zwar eine gewisse Richtung vor. "Es gibt aber keinen Grund, überschwänglich zu werden", betonte Quaderer. Je nachdem, wer ebenfalls im zweiten Wahlgang antritt, sei das Endergebnis noch völlig offen.
13:43 Uhr
Bischof feiert dank 0,5 Prozentpunkten
Bürgermeisterkandidat Manfred Bischof (FBP, links) feiert in Vaduz den ersten Platz. Mit 39,6 Prozent der Stimmen liegt er um 0,5 Prozentpunkte vor dem zweitplatzierten Frank Konrad (VU). Der zweite Wahlgang wird also äusserst spannend.
13:36 Uhr
Thomas Rehak überlegt sich Rückzug
Vorsteherkandidat Thomas Rehak (DPL) ist noch unschlüssig, ob er im zweiten Wahlgang in Triesen nochmals antreten wird. Er müsse sich dies noch überlegen. Eigentlich habe er sich etwas mehr Stimmen erhofft.
13:30 Uhr
Günther tröstet Günter
Dieses Foto erreicht uns aus Balzers. Der unterlegene Günter Vogt (VU) wird von seinem Parteipräsidenten getröstet.
13:25 Uhr
Büchel lässt Vogt deutlich hinter sich
Hansjörg Büchel (FBP) bleibt Balzner Vorsteher. Er erzielt 61,7 Prozent und gewinnt damit gegen Günter Vogt (VU).
13:25 Uhr
Triesen: Wellenzohn-Erne (VU) vorne
In Triesen erreichte Daniela Wellenzohn-Erne (VU) im ersten Wahlgang 43,2 Prozent, Remy Kindle (FBP) 39,2 Prozent und Thomas Rehak (DpL) 17,6 Prozent
13:24 Uhr
Vaduz macht es spannend
Manfred Bischof (39,6%), Frank Konrad (39.1%), René Hasler (16,6), Giovanna Gould (4,8 %) müssen in den zweiten Wahlgang.
13:14 Uhr
Gaston Jehle zu seiner Niederlage
Vier Stimmen machten am Ende den Unterschied. So nimmt Gaston Jehle seine Niederlage zur Kenntnis:
13:09 Uhr
Christoph Beck mit 75,5 Prozent bestätigt
In Triesenberg stützen 1028 Stimmbürger den amtierenden Vorsteher Christoph Beck. Einen Gegenkandidaten gab es nicht.
13:08 Uhr
Norman Wohlwend (FBP) mit 78,2 Prozent der Stimmen
402 Stimmbürger haben Norman Wohlwend ihre Stimme gegeben (Wahlbeteiligung (81,2 Prozent)
13:06 Uhr
Eschen ist ausgezählt
40,8 Prozent für Tino Quaderer (FBP) 24,8 Prozent für Viktor Meier (VU), Leo Kranz (DPL) erreicht 25,2 Prozent und Harry Hasler (FL) 9,2 Prozent. Es kommt somit zu einem zweiten Wahlgang. Die Gemeideräte werden somit nicht ausgezählt.
13:05 Uhr
Johannes Hasler freut sich über Vertrauensbeweis
Der frisch gewählte Gampriner Vorsteher Johannes Hasler sagt gegenüber Volksblatt.li: "Es ist doch speziell als einziger Kandidat zur Wahl zu stehen, noch dazu bei einer ersten Wahl ins Amt. Eine konkrete Zahl habe ich deshalb für mich nicht festgelegt. Gerne bedanke ich mich bei den Wählerinnen und Wähler für ihren klaren und deutlichen Vertrauensbeweis. Ich bin mit meinem Ergebnis äusserst zufrieden."
13:00 Uhr
Maurens Kaiser mit 72,2 Prozent bestätigt
Freddy Kaiser erhält in Mauren 72,2 Prozent der Stimmen erhalten. Einen Gegenkandidaten gab es nicht. (Wahlbeteiligung: 71,9%) Gegenüber Volksblatt.li freut sich Freddy Kasier: Er sei sehr zufrieden und bedanke sich bei den Wählerinnen und Wählern.
12:49 Uhr
Maria Kaiser-Eberle mit 80,6 Prozent bestätigt
Ruggells Vorsteherin Maria Kaiser-Eberle darf sich über ein stattliches Ergebnis freuen. Zwar hatte sie keinen Gegenkandidaten, dennoch bekennen sich 775 Stimmbürger aktiv zu ihr. Das sind 80,6 Prozent der Abstimmenden. (Wahlbeteiligung: 76,4%)
12:48 Uhr
Daniel Hilti (VU) erhält 84,4 Prozent der Stimmen
Der Schaaner Vorsteher wurde von 1840 Stimmbürgern erneut deutlich gewählt. Einen Gegenkandidaten gabe es auch hier nicht. (Wahlbeteiligung: 71,4%)
12:46 Uhr
Johannes Hasler mit 82,4 Prozent gewählt
Er kam, sah und siegte. Johannes Hasler (FBP) wurde ohne Gegenkandidat mit 82,4 Prozent (544) der Stimmen zum Vorsteher von Gamprin-Bendern gewählt. (Wahlbeteiligung: 75,8%)
12:39 Uhr
Haarscharf: Rainer Beck bleibt Plankner Vorsteher
Der amtierende Vorsteher Rainer Beck (VU) konnte die Wahl mit 118 (50,9%) zu 114 (49,1%) für sich entscheiden. Beck hat vorerst aber keine Zeit zu feiern. Er muss als Vorsitzender der Stimmenzähler zuerst noch bei der Auszählung der Gemeinderatsstimmen helfen. (Wahlbeteiligung: 92,9%)
12:18 Uhr
Auch in Balzers kommt es zum Showdown
In der südlichsten Gemeinde Liechtensteins entscheidet dich heute ebenfalls ein Duell. Der Landtagsabgeordnete Günter Vogt (VU) fordert Amtsinhaber Hansjörg Büchel heraus. Büchel musste in den vergangenen vier Jahren ebenfalls ohne Mehrheit im Gemeinderat auskommen, obwohl seine Partei am meisten Stimmen geholt hatte. Schuld war eine Regelung im Gemeindegesetz, die mittlerweile aber angepasst wurde.
12:13 Uhr
Regieren ohne Mehrheit
Rainer Beck (VU) musste übrigens die vollen 12 Jahre mit einer VU-Minderheit im Gemeinderat auskommen. Manchmal sicherlich ein undankbarer Job… Und bereits jetzt steht fest: Wenn Beck wiedergewählt wird, wird er wieder keine Mehrheit im Rücken haben. Die VU stellt nur 2 Gemeinderatskandidaten für den 6-Köpfigen Gemeinderat auf. Die FBP hat vier Kandidaten auf der Liste. Aber sicher fühlen können diese sich nicht, denn auch die Freie Liste hat eine Kandidatin am Start. Und bisher hat die links-grüne Partei in Planken immer einen Sitz errungen, wenn sie angetreten ist.
12:10 Uhr
Die rohen Daten ...
Für alle, die die reinen Zahlen wollen, ist ebenfalls gesorgt. Die Ergebnisse aus den einzelnen Gemeinden findet ihr ganz unten im Ticker.
12:05 Uhr
Erste Ergebnisse circa ab 12.30 Uhr
Naturgemäss ist im 472-Seelen-Dorf Planken am schnellsten ausgezählt. Lediglich 268 Personen sind dort Stimmberechtigt. Planken ist gleich auch eine der beiden Gemeinden, in denen bereits heute ein Vorsteherduell entschieden wird. Rainer Beck (VU) wird nach 12 Jahren Amtszeit von Gaston Jehle (FBP) herausgefordert. Pikant: Gaston Jehle ist zugleich auch der Vorgänger von Rainer Beck.
12:00 Uhr
Die Wahllokale sind geschlossen!
«Rien ne va plus», würde es im Casino heissen. Jetzt werden die Stimmen der Vorsteherwahlen ausgezählt. Erst wenn der Gemeindevorsteher feststeht, beginnt die Auszählung der Gemeinderatsstimmen. Um zu gewinnen, muss ein Vorsteherkandidat das absolute Mehr – also über 50 Prozent der Stimmen – erhalten. Schafft dies in einer Gemeinde keiner, wird dort am 14. April ein zweiter Wahlgang durchgeführt. Dann gewinnt einfach derjenige, der die meisten Stimmen erhält.
11:55 Uhr
Landtagsabgeordnete auf dem Vormarsch
Auffällig ist, dass sich vier amtierende Landtagsabgeordnete sowie ein stellvertretender Landtagsabgeordneter um ein Vorsteheramt bewerben. Johannes Hasler (FBP) in Gamprin, Rainer Beck (VU) in Planken, Frank Konrad (VU) in Vaduz, Thomas Rehak (DPL) in Triesen und Günther Vogt (VU) in Balzers. So hielt der Gemeindewahlkampf in den vergangenen Monaten auch Einzug in manchen Landtagsdebatten.
11:50 Uhr
Junge in den Gemeinderat?
Es steht auch bereits fest, dass der jüngste Vorsteher nach diesen Wahlen Johannes Hasler heissen wird. Der Gampriner ist 36 Jahre alt. Von den Gemeinderatskandidaten sind landesweit rund 5 Prozent unter 30 Jahre alt, der jüngste ist gar erst 20. Damit treten fast doppelt so viele U-30-Kandidaten an, als dies zwischen 2003 und 2015 durchschnittlich der Fall war. Dass es junge Kandidaten tatsächlich in den Gemeinderat schaffen, ist jedoch eher selten. Zugleich treten heuer auch mehr 45- bis 60-Jährige an. Diese Altersgruppe ist unter den Kandidaten nicht nur im Verhältnis zur Bevölkerung krass übervertreten – sie hat auch die höchsten Wahlchancen.
11:45 Uhr
Sechs kampflose Sieger
Weil sich in Triesenberg, Schaan, Mauren, Gamprin, Ruggell und Schellenberg jeweils nur ein Vorsteherkandidat zur Wahl stellt, ist hier bereits klar, wer in den kommenden vier Jahren auf dem Chefsessel Platz nehmen darf. Es sind dies Christoph Beck (VU), Daniel Hilti (VU), Freddy Kaiser (FBP), Johannes Hasler (FBP), Maria Kaiser-Eberle (FBP) und Norman Wohlwend (FBP). Bereits bei den letzten beiden Gemeindewahlen 2007 und 2015 gab es in sechs Gemeinden jeweils nur einen Vorsteherkandidaten.
11:40 Uhr
Vier Vorsteher treten ab
Apropos «das Feld räumen»: Drei amtierende Vorsteher sind bei diesen Wahlen nicht mehr angetreten. So zieht sich Günther Kranz (VU) in Eschen nach 8 Jahren, Günter Mahl (FBP) in Triesen nach 12 Jahren, Ewald Ospelt (FBP) in Vaduz nach 12 Jahren und Donat Oehri (VU) in Gamprin nach 24(!) Jahren zurück. Abtretende Vorsteher sind die perfekte Gelegenheit für neue Kandidaten, weil Amtsinhaber nur höchst selten abgewählt werden. Umso überraschender war, dass die VU in Gamprin niemanden ins Rennen schicken konnte.
11:38 Uhr
Vaduz, Eschen und Triesen müssen sich wohl gedulden
Weil sich in Triesen drei und in Eschen sowie Vaduz gar vier Personen um das Amt des Vorstehers bewerben, ist hier von einem zweiten Wahlgang auszugehen. Die VU scheint sich dessen bereits sicher zu sein. Die Wahlpartys für den 14. April sind auf vu-online.li bereits in den Terminkalender eingetragen (siehe Foto). Dennoch werden in diesen Gemeinden heute noch Entscheidungen fallen: Die Vorsteherkandidaten müssen bis Mitternacht bekanntgeben, ob sie im zweiten Wahlgang antreten oder das Feld räumen. Seit 1975 ist es erst drei Mal zu einem zweiten Wahlgang gekommen. 1991 in Vaduz und Schaan, 2007 in Planken. Dabei traten zum zweiten Wahlgang jeweils nur noch die beiden stimmenstärksten Kandidaten an. Gewonnen hat letztlich immer derjenige, der bereits im ersten Wahlgang die Nase vorn hatte.
11:33 Uhr
Ein Nostalgiker
Es gibt sie tatsächlich noch, die Urnengänger. Einer ist FBP-Kandidat Dominik Amman, wie unser Foto aus Mauren zeigt.
11:27 Uhr
DU vs. DPL
Ein spezielles Duell tragen bei diesen Gemeindewahlen die beiden Parteien «Die Unabhängigen» (DU) und «Demokraten Pro Liechtenstein» (DPL) aus. Letzten Sommer haben sich ein paar DU-Landtagsabgeordnete abgespalten und die DPL gegründet. Mit insgesamt fünf Gemeinderatskandidaten treten sie zwar nur in Triesen und Eschen an, dafür stellen dort jeweils zusätzlich einen Vorsteherkandidaten. DU stellt derzeit in Triesen, Eschen und Schaan jeweils einen Gemeinderat. Sie treten alle wieder an. Zudem stellen sich in Vaduz und Eschen zwei neue DU-Kandidaten zur Wahl. Die DU-Ergebnisse werden zumindest einen vagen Eindruck verleihen, welchen Schaden die Parteispaltung hinterlassen hat.
11:22 Uhr
Zeit für eine weitere Frau?
1991 wurde die Gamprinerin Maria Marxer als erste Frau ins Vorsteheramt gewählt. 2015 setzte sich Maria Kaiser-Eberle (FBP) in Ruggell mit 50,4 Prozent der Stimmen gegen ihren Kontrahenten durch. Sie tritt wieder an und ist bereits gesetzt, weil sie dieses Mal keinen Gegenkandidaten hat. Mit Daniela Wellenzohn (VU, Triesen) und Giovanna Gould (Parteifrei, Vaduz) wollen zudem zwei weitere Frauen den Chefsessel besetzen. Gut möglich also, dass es bald auch im Oberland erstmals eine Vorsteherin geben wird – und zum ersten Mal überhaupt eine, die nicht Maria heisst.
11:15 Uhr
Mehr denn je
Dieses Jahr haben viele Parteien gezielt nach weiblichen Kandidaten gesucht und letztlich auch mehr denn je auf ihre Listen gebracht: 36,7 Prozent aller Kandidaten sind Frauen. Heute wird sich zeigen, wie viele davon es auch tatsächlich in den Gemeinderat schaffen. Erst seit 1987 dürfen sich in allen Gemeinden auch Frauen an den Wahlen beteiligen. Bereits vor vier Jahren wurde bei den Kandidaten mit 31 Prozent Frauen ein Höchststand erreicht. Allerdings fiel der Frauenanteil in den Gemeinderäten um rund 9 Prozentpunkte auf nunmehr 17,3 Prozent. Spätestens die Landtagswahlen 2017, als nur drei Frauen ins Parlament gewählt wurden, brachten das Fass zum Überlaufen. Seither fordert der Verein «Hoi Quote» vehement eine Geschlechterquote in politischen Gremien.
11:08 Uhr
Danke, Liechtenstein-Institut!
Übrigens: Die statistischen Informationen für diesen Ticker beziehen wir aus einer Untersuchung des Politologen Wilfried Marxer vom Liechtenstein-Institut. Die Angaben beziehen sich auf die letzten 12 Gemeindewahlen seit 1975. Zuvor mussten Kandidaten nicht offiziell angemeldet werden und es gab auch keine amtlichen Stimmzettel.
11:01 Uhr
Weniger denn je
Nicht nur auf Wählerseite ist die Beteiligung rückläufig: Landesweit bewerben sich lediglich 177 Kandidatinnen und Kandidaten um die insgesamt 104 Gemeinderatssitze. Das ist ein historischer Tiefststand. Seit Beginn der Erhebungen im Jahr 1975 wollten noch nie so wenige Menschen in die Gemeindepolitik. Am meisten Kandidaten traten 1991 an. Damals stellten sich 239 Personen zur Wahl. Seither ging es beinahe konstant bergab.
10:51 Uhr
Jetzt oder nie!
71,7 Prozent der landesweit 20’160 Stimmbürger haben ihre Stimme bereits per Briefwahl abgegeben. Es zeichnet sich damit eine geringere Wahlbeteiligung ab als noch 2015. Damals wählten 74,2 Prozent per Brief, die Stimmbeteiligung erhöhte sich mit den Urnengängern dann noch auf 77,9 Prozent. Für Kurzentschlossene und traditionelle Urnengänger haben die Wahllokale noch bis 12 Uhr geöffnet. Wir rechnen mit den ersten Ergebnissen ab 12:30 Uhr.
10:47 Uhr
Hoi zemma…
… und herzlich willkommen zum Liveticker am Wahlsonntag auf Volksblatt.li Zum ersten Mal in der Geschichte Liechtensteins sind fünf Parteien gegeneinander angetreten. Nach rund sechs Monaten Wahlkampf entscheidet sich heute, wer die Geschicke der elf Liechtensteiner Gemeinden in den kommenden vier Jahren leiten wird. Wir versorgen euch mit allen Ergebnissen in Echtzeit, aktuellen Kommentaren der Gewinner und Verlierer sowie Hintergrundinformationen zu den Gemeindewahlen.
(sa/ds)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|23.03.2019
Spannend und langweilig zugleich: Die Vorsteherwahlen im Vergleich
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung