Volksblatt Werbung
Alt-Regierungschef Klaus Tschütscher. (Foto: ZVG)
Politik
Liechtenstein|14.02.2018

Klaus Tschütscher: «Worte sind das Eine, gemessen wird man an den Taten»

VADUZ - Der Druck sei damals gross gewesen, erinnert sich Alt-Regierungschef Klaus Tschütscher. Liechtenstein musste damals reagieren und hat reagiert. Nun allerdings gelte es, das aufgebaute Vertrauen nicht zu verspielen.

Alt-Regierungschef Klaus Tschütscher. (Foto: ZVG)

VADUZ - Der Druck sei damals gross gewesen, erinnert sich Alt-Regierungschef Klaus Tschütscher. Liechtenstein musste damals reagieren und hat reagiert. Nun allerdings gelte es, das aufgebaute Vertrauen nicht zu verspielen.

"Liechtenstein stand mit einem Schlag im Interesse der internationalen Medien. Auf diesen medialen Ansturm waren wir nicht vorbereitet."

Klaus Tschütscher, Alt-Regierungschef

«Volksblatt»: Herr Alt-Regierungschef, als die Zumwinkel-Affäre öffentlich wurde und sich damit die Augen der Welt auf Liechtenstein richteten, waren Sie Regierungschef-Stellvertreter. Mit welchen Erinnerungen blicke Sie heute auf die turbulenten Tage zurück?

Klaus Tschütscher: Es war eine aufgewühlte, hektische Zeit. Liechtenstein stand mit einem Schlag im Interesse der internationalen Medien. Auf diesen medialen Ansturm waren wir nicht vorbereitet. Mir war sehr schnell bewusst, dass die Steueraffäre unseren Finanzplatz nachhaltig verändern wird. Der Druck seitens der deutschen Politik, die auch nicht davor zurückschreckte, gestohlene Daten zu kaufen, nahm nicht ab. Als verantwortliche Politiker eines Landes, dessen Wirtschaft auf den deutschen Markt angewiesen war und ist, konnten wir dies nicht einfach ignorieren oder aussitzen. Wir mussten rasch und richtig reagieren, um danach aus eigener Kraft zukunftsgerichtet agieren zu können.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 7 Absätze und 397 Worte in diesem Plus-Artikel.

Kommentare


Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen

Senden
(hf)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|14.02.2018
Kieber-Biograf Sigvard Wohlwend: «Finden wird man ihn auch heute noch in Australien»

VADUZ - Sigvard Wohlwend recherchierte mit Sebastian Frommelt das Leben Heinrich Kiebers und die Umstände des Datendiebstahlss. Daraus entstand der Dokumentarfilm «Heinrich Kieber – Datendieb». Wohlwend verarbeitete Kiebers Biografie im Sachbuch «Der Datendieb – Wie Heinrich Kieber den grössten Steuerskandal aller Zeiten auslöste».

Volksblatt Werbung