Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Jacqueline Beck beim Gespräch im Glashaus, dort wo auch ihre Produktion «Durst» aufgeführt wird. (Foto: Michael Zanghellini)
Kultur
Liechtenstein|24.11.2022

Jac­que­line Beck: «See­lisch ver­dursten kann man sehr wohl»

SCHAAN - Was passiert, wenn man sie verliert und vermisst? Dem Geheimnis der Liebe geht die Tanz- und Theater-Produktion «Durst» auf die Spur. Volksblatt.li hat mit der Choreografin Jacqueline Beck vor der Premiere gesprochen.
Jacqueline Beck beim Gespräch im Glashaus, dort wo auch ihre Produktion «Durst» aufgeführt wird. (Foto: Michael Zanghellini)
SCHAAN - Was passiert, wenn man sie verliert und vermisst? Dem Geheimnis der Liebe geht die Tanz- und Theater-Produktion «Durst» auf die Spur. Volksblatt.li hat mit der Choreografin Jacqueline Beck vor der Premiere gesprochen.

Volksblatt.li: Frau Beck, was und wie viel haben Sie heute schon getrunken?

Jacqueline Beck: Ich habe zwei Kaffee gehabt und Wasser, viel Wasser. Und ich habe keinen Durst.

Was trinken Sie am liebsten gegen Ihren Durst?

Wasser, ganz klar.

Und – wann haben Sie das letzte Mal einen über den Durst getrunken?

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 25 Absätze und 919 Worte in diesem Plus-Artikel.
(eg)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Kultur
Liechtenstein|vor 2 Stunden (Aktualisiert vor 2 Stunden)
Der Kollaps als Kreislauf der Natur
Volksblatt Werbung