Volksblatt Werbung
Spielort für zwei Theaterabende: Regisseur Rootering in der Ofenhalle. (Foto: ZVG)
Kultur
Liechtenstein|19.10.2021

Der Mythos Troja ist auch noch in der heu­tigen Zeit aktuell

NENDELN Wenn morgen Mittwoch und am Donnerstag in der Ofen­halle der Keramik Werkstatt ­Schaedler Theater gespielt wird, ist die szenische Inszenierung von grosser Literatur zu sehen. Das «Volksblatt» hat darüber mit Regisseur Georg Rootering gesprochen.

Spielort für zwei Theaterabende: Regisseur Rootering in der Ofenhalle. (Foto: ZVG)

NENDELN Wenn morgen Mittwoch und am Donnerstag in der Ofen­halle der Keramik Werkstatt ­Schaedler Theater gespielt wird, ist die szenische Inszenierung von grosser Literatur zu sehen. Das «Volksblatt» hat darüber mit Regisseur Georg Rootering gesprochen.

«Volksblatt»: Herr Rootering, Sie inszenieren seit vielen Jahren immer wieder Szenen oder ganze Dramen aus der griechischen Antike. Was fasziniert einen heutigen Regisseur an solchen, mehr als 2000 Jahre ­alten Themen und Stoffen?

Georg Rootering: Die Stücke mögen alt sein – die Themen sind es nicht. Im Gegenteil. Nehmen wir nur einmal die Aspekte der Kränkung und des Narzissmus und was diese Charaktereigenschaften in unserer Gesellschaft, Politik als auch im Geschäftsleben so auslösen, dann wird man schnell erkennen, wie aktuell die Stoffe sind.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 16 Absätze und 629 Worte in diesem Plus-Artikel.
(jm)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Kultur
Liechtenstein|gestern 07:27 (Aktualisiert gestern 07:42)
«Young Art Generation 2021» im Mittelpunkt
Volksblatt Werbung