Volksblatt Werbung
Am Ort des Geschehens: Regisseurin Eveline Ratering freut sich auf die Aufführungen von «Die Bank» Anfang Juli im Park der Stein Egerta. (Foto: Michael Zanghellini)
Kultur
Liechtenstein|19.06.2021

«Die Bank» behan­delt ein Thema, das uns allen unter die Haut geht

SCHAAN - Dialogisch: Im Park der Stein Egerta in Schaan findet Anfang Juli die Aufführung von «Die Bank» statt. Das «Volksblatt» hat sich mit der Regisseurin Eveline Ratering darüber unterhalten.

Am Ort des Geschehens: Regisseurin Eveline Ratering freut sich auf die Aufführungen von «Die Bank» Anfang Juli im Park der Stein Egerta. (Foto: Michael Zanghellini)

SCHAAN - Dialogisch: Im Park der Stein Egerta in Schaan findet Anfang Juli die Aufführung von «Die Bank» statt. Das «Volksblatt» hat sich mit der Regisseurin Eveline Ratering darüber unterhalten.

«Die Bank» ist ein Theaterstück der Ustermer Autorin Beatrice Stebler, für den sie vom Kanton Zürich einen namhaften Werkbeitrag erhalten hat. Die Besucher erleben ein Live-Hörspiel mit Musik, das open air aufgeführt wird, wobei der Ton über Kopfhörer empfangen wird. Dabei vermischen sich die stark geformte Sprache und die Livemusik zu einem besonders intensiven Klangerlebnis. Ein spannendes Projekt, das je nach Spielort komplett anders sein kann und wird – so auch im Park der Stein Egerta. Mit im Team ist auch Ingo Ospelt, der die Regisseurin dramaturgisch unterstützt und die Schauspielerinnen Ruth Schwegler und Sofia Elena Borsani bei der Textarbeit coacht. Regisseurin Eveline Ratering freut sich jetzt schon auf die Aufführungen in Schaan, sie zeigt sich begeistert vom Spielort und der Zusammenarbeit mit allen Beteiligten.


«Volksblatt»: Sie kommen mit einer Regiearbeit nach Liechtenstein. Wie sind Sie auf «Die Bank» gekommen?

Eveline Ratering: Ich kenne die Autorin schon länger. Auch weil ich bereits ein Stück von ihr inszeniert habe, da feierten wir vor rund vier Jahren Premiere. Ich mag ihre spezielle, geformte Sprache. An der Vergabe des Werkbeitrags an Beatrice Stebler wurde ich von der Autorin selbst angefragt, ob ich nicht aus dem Text lesen würde. Zusammen mit Sofia Borsani, die übrigens jetzt bei «Die Bank» spielt, habe ich den Text gelesen und ich war sofort angetan, ja begeistert.

Macht es Regieführen leichter, wenn man mit einem preisgekrönten ­Theaterstück arbeitet?

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 18 Absätze und 1045 Worte in diesem Plus-Artikel.
(eg)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Kultur
Liechtenstein|30.11.2021 (Aktualisiert am 30.11.21 20:32)
Zusammenstreiten und auseinanderhalten - «Oh Brüder, oh Schwestern»
Volksblatt Werbung