Volksblatt Werbung
Der Triesenberger Marco Schädler hat die Musik für den «DreiGroschenOpa» geschrieben, Andrea Maria Erl vom Theater Mummpitz Regie geführt. (Foto: M. Zanghellini)
Kultur
Liechtenstein|08.05.2021

«Das Stück hat die Kinder sehr geöffnet und sensibilisiert»

SCHAAN - Sechs Aufführungen des «DreiGroschenOpa» für Kinder ab sechs Jahren finden dieser Tage im TAK statt. Das «Volksblatt» hat sich mit dem Komponisten Marco Schädler und der Regisseurin Andrea Maria Erl darüber unterhalten.

Der Triesenberger Marco Schädler hat die Musik für den «DreiGroschenOpa» geschrieben, Andrea Maria Erl vom Theater Mummpitz Regie geführt. (Foto: M. Zanghellini)

SCHAAN - Sechs Aufführungen des «DreiGroschenOpa» für Kinder ab sechs Jahren finden dieser Tage im TAK statt. Das «Volksblatt» hat sich mit dem Komponisten Marco Schädler und der Regisseurin Andrea Maria Erl darüber unterhalten.

«Volksblatt»: Der Titel «Der Drei­GroschenOpa» lässt mich an Brecht erinnern. Ist seine «Dreigroschenoper» einfach für Kinder umgeschrieben worden?

Andrea Maria Erl: Der Ursprungs­gedanke ging natürlich von der «Dreigroschenoper» aus. Wir wollten ein Stück entwickeln zum Thema Kinderarmut, und da eine unserer Spezialitäten auch Musiktheater ist, sind wir über die «Dreigroschenoper» – die ja auch eine Zweiklassengesellschaft thematisiert – gestolpert und wir denken, es wäre schön, in Anlehnung daran ein Stück zu entwickeln. Mit Moritaten, mit Singspielen und mit den Elementen zu arbeiten, aber dann eine ganz eigene Geschichte für Kinder zu erzählen.

Herr Schädler, Sie haben die Musik geschrieben. Wie kam es zu der ­Zusammenarbeit mit dem Theater Mummpitz aus Nürnberg?

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 12 Absätze und 963 Worte in diesem Plus-Artikel.
(eg)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Kultur
Liechtenstein|heute 09:30
Blasmusikverband: Optimismus nach dem Krisenjahr
Volksblatt Werbung