Benjamin Quaderer erhält den Rauriser Literaturpreis 2021 für seinen Romandebüt "Für immer die Alpen". (Foto: Michael Zanghellini)
Kultur
Liechtenstein|17.02.2021 (Aktualisiert am 17.02.21 20:30)

Rauriser Literaturpreis 2021 geht an Benjamin Quaderer

RAURIS/SALZBURG/SCHAAN - Der mit 10 000 Euro dotierte Rauriser Literaturpreis 2021 geht an den Liechtensteiner Autor Benjamin Quaderer für sein Romandebüt "Für immer die Alpen". Den Rauriser Förderungspreis 2021 erhält der Tiroler Martin Mader für den Text "Abstand ist Überall". Das gab der Salzburger Kulturreferent LHStv. Heinrich Schellhorn am Mittwoch bei einer Online-Pressekonferenz anlässlich der Präsentation der Pläne für die diesjährigen Rauriser Literaturtage bekannt.

Benjamin Quaderer erhält den Rauriser Literaturpreis 2021 für seinen Romandebüt "Für immer die Alpen". (Foto: Michael Zanghellini)

RAURIS/SALZBURG/SCHAAN - Der mit 10 000 Euro dotierte Rauriser Literaturpreis 2021 geht an den Liechtensteiner Autor Benjamin Quaderer für sein Romandebüt "Für immer die Alpen". Den Rauriser Förderungspreis 2021 erhält der Tiroler Martin Mader für den Text "Abstand ist Überall". Das gab der Salzburger Kulturreferent LHStv. Heinrich Schellhorn am Mittwoch bei einer Online-Pressekonferenz anlässlich der Präsentation der Pläne für die diesjährigen Rauriser Literaturtage bekannt.

Der Rauriser Literaturpreis wird vom Land Salzburg vergeben. Die 50. Auflage des Literaturfestivals soll vom 7. bis 11. April - je nach Coronasituation - vor Publikum, als Hybrid oder gänzlich im Internet über die Bühne gehen.

Die Jury lobte das Romandebüt "Für immer die Alpen" von Benjamin Quaderer als "ebenso unterhaltsam wie tiefsinnig und literarisch ambitioniert". Der 31-jährige Autor zeichne ein "mutiges Porträt voller kritischer Schärfe seiner Heimat Liechtenstein. Das Debüt zeugt von grosser literarischer Reife. Es ist ein Wurf", heisst es in der Begründung.

Benjamin Quaderer, geboren 1989 und aufgewachsen in Liechtenstein, studierte Literarisches Schreiben in Hildesheim und in Wien. Er war Mitherausgeber der Literaturzeitschrift „BELLA triste“ und Teil der künstlerischen Leitung von „PROSANOVA 2014 – Festival für junge Literatur“. „Für immer die Alpen“ ist sein erster Roman. Für einen Auszug daraus erhielt er den 2. Preis beim Open Mike 2016 und ein Arbeitsstipendium des Berliner Senats. Er lebt in der Nähe von Berlin.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 7 Absätze und 482 Worte in diesem Plus-Artikel.
(red/apa)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Kultur
Liechtenstein|11.04.2021 (Aktualisiert gestern 01:58)
Elkuch vs. Langenbahn: Ins eigene Wohnzimmer geblickt