Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Von links: Andreas Oesch, Projektorganisation, Autorin Monica Derungs, Regierungsrätin Dominique Hasler und Autorin Ulrike Mayr bei der Präsentation des letzten Teils der Reihe «Bilder aus der Geschichte Liechtensteins». (Foto: ZVG / IKR)
Kultur
Liechtenstein|16.09.2020 (Aktualisiert am 16.09.20 17:56)

«Steinzeit und Bronzezeit» vollenden Lehrmittelreihe

VADUZ - Bildungsministerin Dominique Hasler präsentierte am Mittwoch gemeinsam mit dem Schulamt und der Archäologie Liechtenstein im Rahmen einer Medienkonferenz das Lehrmittel «Steinzeit und Bronzezeit». Wie die Regierung mitteilt, ist das Buch das letzte der Serie «Bilder aus der Geschichte Liechtensteins» darstellt.

Von links: Andreas Oesch, Projektorganisation, Autorin Monica Derungs, Regierungsrätin Dominique Hasler und Autorin Ulrike Mayr bei der Präsentation des letzten Teils der Reihe «Bilder aus der Geschichte Liechtensteins». (Foto: ZVG / IKR)

VADUZ - Bildungsministerin Dominique Hasler präsentierte am Mittwoch gemeinsam mit dem Schulamt und der Archäologie Liechtenstein im Rahmen einer Medienkonferenz das Lehrmittel «Steinzeit und Bronzezeit». Wie die Regierung mitteilt, ist das Buch das letzte der Serie «Bilder aus der Geschichte Liechtensteins» darstellt.

«Dieser letzte Band des Lehrmittels zur Geschichte Liechtensteins unternimmt eine Reise zurück zu den Anfängen der Erde und zum Beginn der menschlichen Kultur und lässt die Schülerinnen und Schüler eintauchen in eine längst versunkene Welt», wird Regierungsrätin Dominique Hasler zitiert. «Dabei stellt der Band einen engen Bezug zu unserer Landesgeschichte her, die in den Texten und Bildern von Fundstücken lebendig wird.»

Das Lehrwerk soll informativ und kurzweilig sein. Alle Informationen würden den aktuellen Erkenntnissen der landeseigenen Geschichtsforschung unter Berücksichtigung einer zeitgemässen Didaktik und Erscheinungsform folgen. «Jedes noch so kleine Detail wurde von Fachexperten hinsichtlich fachlicher Stimmigkeit überprüft», so Oesch. Zudem sollen fiktive Geschichten - wie die zur Entdeckung des Feuers - auf kreativ-spielerische Art und Weise die Lerninhalte unterstützen.

Inhalte richten sich nach Lehrplan

Andy Oesch stellte rückblickend noch einmal alle erschienen Hefte vor: «Am Beginn des Projekts stand der Auftrag, das Arbeitsmaterial für den Geschichtsunterricht an den Primarschulen grundlegend zu überarbeiten, weil es nicht mehr aktuell war.» Das Lehrmittel bestehe nun aus sechs Bänden, die als Lesehefte einzeln erhältlich sind. Die Inhalte dieser Lesehefte richteten sich gemäss Mitteilung nach dem Lehrplan und seien für den Unterricht in der 4. und 5. Klasse der Primarschule entwickelt worden.

Die Website Histor.li gibt einen Einblick in das aktuelle und letzte Themenheft «Steinzeit und Bronzezeit» sowie seine Vorgänger «Leben im Mittelalter», «Römer», «Kelten / Räter», «Alamannen / Frühes Christentum» und «Entstehung des Fürstentums». Die Website ist zudem ein Multikomponenten-Lehrmittel bestehend aus einem Leseheft und Verständnisfragen gedacht. Im Weiteren steht eine Onlineplattform zur Verfügung mit Arbeitsanweisungen und kreativen Spielen, Rätsel, Bastelanleitungen oder Kochrezepten.

(red/ikr)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Kultur
Liechtenstein|26.09.2020 (Aktualisiert am 26.09.20 10:18)
«Es ist eine Begeg­nung mit Kunst und mit Men­schen aus Triesen»
Volksblatt Werbung