Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Von links: Jan Selke (Leitung Dramaturgie und Kommunikation), Intendant Thomas Spiekermann und Georg Biedermann (Leitung Kinder- und Jugendtheater). (Foto: Paul Trummer)
Kultur
Liechtenstein|10.06.2020 (Aktualisiert am 10.06.20 16:27)

TAK: Programm für kommende Spielzeit präsentiert

SCHAAN - Die künstlerische Leitung des TAK Theater das Programm der kommenden Theatersaison präsentiert. Start ist am 12. September 2020. Zudem gaben sie bekannt, dass ein TAK-eigenes Ensemble gegründet werden soll.

Von links: Jan Selke (Leitung Dramaturgie und Kommunikation), Intendant Thomas Spiekermann und Georg Biedermann (Leitung Kinder- und Jugendtheater). (Foto: Paul Trummer)

SCHAAN - Die künstlerische Leitung des TAK Theater das Programm der kommenden Theatersaison präsentiert. Start ist am 12. September 2020. Zudem gaben sie bekannt, dass ein TAK-eigenes Ensemble gegründet werden soll.

"Nach den Eigenproduktionen des TAK in den vergangenen fünf Spielzeiten treiben wir mit der Gründung eines eigenen Ensembles die künstlerische Entwicklung im Schauspiel weiter voran", wird Intendant Thomas Spieckermann in der Pressemitteilung vom Mittwoch zitiert.

Start mit Beau Willimon

Am Samstag, den 12. September, startet demnach die TAK-Saison mit der Inszenierung «Tage des Verrats» als liechtensteinisch-schweizerische Erstaufführung. Ein Polit-Thriller von Beau Willimon, der auch für die weltberühmte Netflix-Serie «House of Cards» verantwortlich zeichnet. «Viele weitere herausragende Gastspiele folgen mit dem Staatsschauspiel Dresden, dem Deutschen Theater Berlin, den Schauspielerinnen Corinna Harfouch, Meret Becker, den Musiker/innen Rebekka Bakken, Chick Corea, Ana Moura und etliche mehr», heisst es weiter.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 5 Absätze und 216 Worte in diesem Plus-Artikel.
(red/pd)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Kultur
Liechtenstein|heute 15:49 (Aktualisiert heute 15:53)
Letzte Parrino-Veranstaltung im Kunstmuseum

VADUZ - Die Ausstellung «Steven Parrino. Nihilism Is Love» endet am Sonntag. Kurz vor Schluss sollte ursrprünglich Rolf Ricke, Ex-Galerist Parrinos, mit den Kuratoren auf seine Zusammenarbeit mit dem Künstler zurückblicken. Nun musste er jedoch kurzfristig krankheitsbedingt absagen.

Volksblatt Werbung