Rainer Vollkommer, Direktor des Liechtensteinischen Landesmuseums, Max Kunze, Direktor des Winckelmann-Museums, Botschafterin Isabel Frommelt-Gottschald, Michael Schneider, Staatssekretär für Bundes und Europaangelegenheiten des Landes Sachsen-Anhalt, Rainer Ehret, Berliner Künstler. (Foto: IKR)
Kultur
Liechtenstein|18.09.2019 (Aktualisiert am 18.09.19 13:18)

Das Landesmuseum präsentiert «300 Jahre Liechtenstein» in Berlin

BERLIN - Unter dem Titel "Kultur-Dialog: Zusammenarbeit in Europa" präsentierte sich am 17. September das Liechtensteinische Landesmuseum in Berlin. Auf gemeinsame Einladung der Botschaft von Liechtenstein in Berlin und der Landesvertretung von Sachsen-Anhalt beim Bund fand ein Vortrags- und Festabend mit rund 80 Gästen statt. Dies teilt Liechtensteinische Botschaft Berlin in einer Aussendung mit.

Rainer Vollkommer, Direktor des Liechtensteinischen Landesmuseums, Max Kunze, Direktor des Winckelmann-Museums, Botschafterin Isabel Frommelt-Gottschald, Michael Schneider, Staatssekretär für Bundes und Europaangelegenheiten des Landes Sachsen-Anhalt, Rainer Ehret, Berliner Künstler. (Foto: IKR)

BERLIN - Unter dem Titel "Kultur-Dialog: Zusammenarbeit in Europa" präsentierte sich am 17. September das Liechtensteinische Landesmuseum in Berlin. Auf gemeinsame Einladung der Botschaft von Liechtenstein in Berlin und der Landesvertretung von Sachsen-Anhalt beim Bund fand ein Vortrags- und Festabend mit rund 80 Gästen statt. Dies teilt Liechtensteinische Botschaft Berlin in einer Aussendung mit.

Im Mittelpunkt standen das 300 Jahre Jubiläum Liechtensteins sowie der kulturelle Austausch zwischen Liechtenstein und Sachsen-Anhalt. Konkreten Ausdruck finde dieser Austausch laut Aussendung der Botschaft in der Kooperation zwischen dem Landesmuseum in Vaduz und dem Winckelmann-Museum in Stendal. Im Frühjahr 2014 war im Winckelmann-Museum die liechtensteinische Ausstellung "Ostereier zwischen Kult und Kunst" aus der Sammlung Adulf Peter Goop zu sehen. Zwei Jahre später gastierte die zuerst in Vaduz zu erlebende Ausstellung "Ansichten von Liechtenstein" des russischen Künstlers Alexander Doll in Stendal.

"300" im Zentrum

Nach der Begrüssung durch den Staatssekretär für Bundes- und Europaangelegenheiten und Bevollmächtigten des Landes Sachsen-Anhalt beim Bund, Michael Schneider, und der liechtensteinischen Botschafterin in Berlin, Isabel Frommelt-Gottschald, skizzierten Rainer Vollkommer vom Liechtensteinischen Landesmuseum und Max Kunze, Direktor des Winckelmann-Museums in Stendal, ihre langjährige Zusammenarbeit. Zum konkreten Aufhänger und Verbindungsstück wurde dabei die Zahl "300". Vollkommer habeden Gästen Einblick in die Jubiläumsausstellung "1719 - 300 Jahre Fürstentum Liechtenstein" gewährt und daraus ausgewählte Stücke gezeigt. Max Kunze habe auf die Geburt des Begründers der Klassischen Archäologie, Johann J. Winckelmann vor gut 300 Jahren (1717) verwiesen und seine Begegnung mit Fürst Joseph Wenzel von Liechtenstein 1768 geschildert.

Eine weitere Verbindung stiftete laut Aussendung der Berliner Künstler Rainer Ehrt, der die laufende Ausstellung im Landesmuseum mitgestaltete. Staatssekretär Schneider und Botschafterin Frommelt-Gottschald hätten die Beiträge der Referenten gewürdigt: "Ohne den engagierten Einsatz einzelner Menschen gäbe es keinen Kulturaustausch. Man kann ihn schlecht von oben organisieren. Er gedeiht dann, wenn sich die Ideen und Persönlichkeiten einzelner Künstler und Kulturschaffender gewinnbringend begegnen", wird die Botschafterin in der Aussendung zitiert..

(ikr/red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Kultur
Liechtenstein|heute 09:15 (Aktualisiert heute 09:19)
Trans­for­ma­tionen des Elementaren - Barbara Geyer im Kunstraum