Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
(Foto: ZVG)
Anzeige
Liechtenstein|16.09.2021

Weltweit erstes Helium-Netz mit landesweiter Netzabdeckung

Telecom Liechtenstein lanciert als erster Telekommunikationsprovider weltweit ein Helium Netz mit landesweiter Netzabdeckung für das Internet der Dinge. Helium ist ein rund um den Globus im Aufbau befindliches IoT Netzwerk. Jedermann kann sich durch den Kauf und Betrieb standardisierter Gateways daran beteiligen und somit Teil des Helium Netzwerks werden.

(Foto: ZVG)

Telecom Liechtenstein lanciert als erster Telekommunikationsprovider weltweit ein Helium Netz mit landesweiter Netzabdeckung für das Internet der Dinge. Helium ist ein rund um den Globus im Aufbau befindliches IoT Netzwerk. Jedermann kann sich durch den Kauf und Betrieb standardisierter Gateways daran beteiligen und somit Teil des Helium Netzwerks werden.

Das Netzwerk bildet die Grundlage für den Datentransfer von IoT Applikationen. Technologische Basis ist die LORA Technologie, welche Daten auf Basis der freien Frequenzen im Bereich 868 MHz mit niedriger Bandbreite und gleichzeitig extrem grossflächiger Coverage überträgt. Der niedrige Stromverbrauch sowie die günstigen Komponenten der Technologie ermöglichen neuartige Use Cases, welche über viele Jahre wartungsfrei betrieben werden können.

Durch die einmalige Kombination von LORA mit der Helium Blockchain wurde ein Anreizmechanismus geschaffen, der die «Henne und Ei-Problematik» der Infrastrukturbereitstellung smart löst: sowohl durch den blossen Betrieb wie auch durch die Nutzung werden sogenannte «Helium Network Tokens» («HNT») auf Blockchain-Basis generiert und somit wird jeder Betreiber von Helium Access Points unmittelbar für die Bereitstellung entgolten. Durch die Tatsache, dass es sich um ein globales Netzwerk handelt entfallen auch sämtliche Komplexitäten der Zusammenschaltung verschiedener Länder analog des Roamings im Mobilfunk. Es sind weltweit verschiedene Low- Power-Wide-Area («LPWA») Technologien im Einsatz. Neben der bei Telekommunikationsunternehmen populären NB-IoT Technologie auf 4G Basis spielt LORA eine der Hauptrollen. «Vom Einstieg überzeugt hat uns letztlich die Möglichkeit auf LORA Basis extrem innovative Applikationen zu designen. Wir möchten mit diesem Schritt nun auch in Liechtenstein die Nutzung dieser Applikationen ermöglichen. Die Nutzung unserer bestehenden Netzinfrastruktur macht diesen Roll-out sehr kosteneffizient und einfach. Wir sind bereits bezüglich der ersten interessanten Use Cases mit Kunden im Gespräch und man kann gespannt sein, welche noch folgen werden. » freut sich CEO Aldo Frick über den Launch der neuen Technologie. Telecom Liechtenstein ist bereits seit über 10 Jahren im Bereich IoT aktiv. Globale Roaming Services und Managed Connectivity Plattformen bilden den Kern des Portfolios. Mittlerweile werden über 2 Millionen Objekte weltweit mit Hilfe von SIMKarten von Telecom Liechtenstein vernetzt. Die Implementierung der LORA Technologie auf Basis der Helium Blockchain ist der nächste Puzzlestein im Rahmen der innovativen Aktivitäten im Bereich IoT/M2M.

Über Helium

Helium wurde 2013 gegründet, um das erste globale IoT Netzwerk aufzubauen. Basierend auf der Helium- Blockchain ermöglicht Helium es jedem, in der Kryptowährung HNT dafür belohnt zu werden, dass er ein Netzwerkbetreiber wird und Konnektivität für das Internet der Dinge (IoT) bereitstellt. Der Sitz des Unternehmens befindet sich in San Francisco, Kalifornien. Das Unternehmen brachte den Helium Hotspot auf den Markt, ein neues Gerät, das dank seiner LongFi- Technologie Hunderte von Quadratkilometern drahtlose Abdeckung bietet und gleichzeitig HNT auf der Helium-Blockchain schürft. Unter Verwendung von Open-Source-Technologie haben Drittanbieter seit dem Debüt des ursprünglichen Helium- Hotspots mittlerweile kompatible Hotspots gebaut.

(pr)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|06.09.2021 (Aktualisiert am 06.09.21 09:30)
Telecom warnt vor falschen WhatsApp Nachrichten