Volksblatt Werbung
(Symbolfoto: Shutterstock)
Mein Recht
Liechtenstein|20.05.2021 (Aktualisiert am 17.06.21 13:19)

Vermögensregelungen im Todesfalle – Wie sorge ich am besten vor?

Die Wenigsten setzen sich verständlicherweise zu Lebzeiten gerne mit dem Tod auseinander. Dabei bieten sich allerdings Gestaltungs- und Einflussmöglichkeiten, die über den Tod hinweg Wirkung entfalten. Nachfolgend soll ein kurzer Einblick zu den möglichen Varianten gegeben werden.

(Symbolfoto: Shutterstock)

Die Wenigsten setzen sich verständlicherweise zu Lebzeiten gerne mit dem Tod auseinander. Dabei bieten sich allerdings Gestaltungs- und Einflussmöglichkeiten, die über den Tod hinweg Wirkung entfalten. Nachfolgend soll ein kurzer Einblick zu den möglichen Varianten gegeben werden.

Hinsichtlich der Frage, wer nun die Erben des Verstorbenen sind, gibt es zwei wichtige Aspekte: Einerseits die Testierfreiheit, welche bedeutet, dass man grundsätzlich bis zu einem gewissen Grad selbst – mittels Regelungen – entscheiden kann, wer seine Erben sind. Sollten andererseits jedoch Pflichtteilsrechte naher Angehöriger (bspw. der Kinder, des Ehegattens, etc.) bestehen, dürfen diese Personen nicht übergangen werden. Macht der Verstorbene nun aber von seiner Testierfreiheit keinen Gebrauch, richtet sich die Verteilung des Vermögens nach einer gesetzlichen «Reihenfolge ».

Empfindet jemand diese gesetzliche Folge als nicht wünschenswert, kann es also ratsam sein, den letzten Willen beispielsweise durch die Errichtung eines Testaments zu erklären. Hierdurch kann unter anderem festgelegt werden, wer das Vermögen nach dem Tod bekommen soll. Ein Erbe oder mehrere Erben können benannt werden. Wichtig ist, dass einige Voraussetzungen bedacht werden müssen, damit ein Testament auch Gültigkeit erlangt (z. B. die geistige Gesundheit, die Form, etc.).

Ebenfalls können Regelungen im Rahmen eines Vermächtnisvertrages getroffen werden. In diesem kann beispielsweise geregelt werden, dass der Vermächtnisnehmer eine ganz bestimmte Sache (wie ein Auto, ein Bild, etc.) des Verstorbenen erhalten soll. Darüber hinaus wäre es auch möglich einen Erbvertrag abzuschliessen. Bei diesem könnte das Vermögen oder ein Teil davon bestimmten Personen versprochen werden. Da es sich hierbei um Verträge handelt, können diese nur unter bestimmten Bedingungen wieder aufgehoben werden. Zudem können mitunter unter Umständen auch Schenkungen eine mögliche Vorgehensweise darstellen.

Je nach konkreter Sachlage und Wunsch der jeweiligen Personen sollte das richtige Rechtsinstrument gefunden werden, um die gewünschten Regelungen umzusetzen. Jene Umsetzung soll bestmöglich und vor allem auch in wirksamer Weise erfolgen, sodass diverse Voraussetzungen sowie Details – über den obigen Überblick hinausgehend – zu prüfen sind.

Mag. iur. Fabienne Seppi,
Rechtsanwältin (zugelassen in Liechtenstein und Österreich)

NÄGELE Rechtsanwälte GmbH
Dr. Grass Strasse 12, 9490 Vaduz,
Liechtenstein
Tel. +423 237 60 70
Fax +423 237 60 71
office@naegele.law
www.naegele.law

(pr)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Artikel teilen

Nächster Artikel
Anzeige
Liechtenstein|15.04.2021 (Aktualisiert am 17.06.21 13:26)
Wie sich die Dauer des Arbeitsverhältnisses verlängern kann
Volksblatt Werbung