Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Die Indonesier haben genug von der Boeing 737 Max-Serie und bestellten dutzende von neuen Flugzeugen ab. (Archivbild)
Wirtschaft
International|22.03.2019

Indonesische Fluggesellschaft storniert Kauf von 49 Boeing 737 MAX

JAKARTA - Nach den jüngsten Abstürzen von zwei Boeing 737 MAX 8 hat die indonesische Fluggesellschaft Garuda den Kauf von 49 Maschinen dieses Typs widerrufen. Als Ursache gibt sie verlorenes Vertrauen an.

Die Indonesier haben genug von der Boeing 737 Max-Serie und bestellten dutzende von neuen Flugzeugen ab. (Archivbild)

JAKARTA - Nach den jüngsten Abstürzen von zwei Boeing 737 MAX 8 hat die indonesische Fluggesellschaft Garuda den Kauf von 49 Maschinen dieses Typs widerrufen. Als Ursache gibt sie verlorenes Vertrauen an.

Die Airline habe in einem Brief an den US-Flugzeugbauer um die Stornierung der Bestellung im Wert von mehreren Milliarden Dollar gebeten, sagte Garuda-Sprecher Ikhsan Rosan am Freitag. Die Passagiere hätten das Vertrauen in den Flugzeugtyp verloren, sagte er zur Begründung.

Garuda erwarte nun eine Antwort von Boeing, sagte Rosan weiter. Insgesamt hatte die indonesische Airline 50 Boeing 737 MAX 8 bestellt. Eine Maschine sei bereits ausgeliefert worden. Der Gesamtwert der Bestellung aus dem Jahr 2014 lag bei 4,9 Milliarden Dollar. Garuda verhandelt laut Rosan auch über die Rückgabe des bereits gelieferten Flugzeugs.

Garuda-Chef I Gusti Ngurah Askhara Danadiputra sagte der Online-Nachrichtenseite "Detik", es gehe nicht darum, den Flugzeugbauer zu wechseln. Vielmehr werde der Kauf von Maschinen eines anderen Modells angestrebt.

Am 10. März war eine 737 MAX 8 der Ethiopian Airlines kurz nach dem Start in Addis Abeba abgestürzt, 157 Menschen kamen ums Leben. Im Oktober bereits war eine Lion-Air-Maschine des gleichen Typs vor der indonesischen Insel Java verunglückt, damals gab es 189 Tote.

(sda / afp)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Wirtschaft
International|23.08.2019
Zahlen statt Süssigkeiten: Google ändert Android-Namensgebung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung