Hurrikan «Fiona» war am Sonntag als Hurrikan der Kategorie eins in Puerto Rico auf Land getroffen und hatte dort schwere Schäden angerichtet. Foto: Cbp Amo/ZUMA Press Wire/dpa
Vermischtes
International|23.09.2022

Hurrikan "Fiona" nimmt Kurs auf Bermuda und Kanada

HAMILTON - Als Hurrikan der zweitstärksten Kategorie hat sich der Wirbelsturm "Fiona" Bermuda genähert. Das Sturmzentrum werde in der Nacht (Ortszeit) nah an dem britischen Überseegebiet vorbeiziehen und sich am Freitag auf Kanada zubewegen, sagte das US-Hurrikanzentrum NHC am Donnerstag voraus. "Fiona" werde sich voraussichtlich bis dahin leicht abschwächen, aber als grosser, kräftiger Wirbelsturm mit Hurrikan-Stärke über die kanadische Provinz Nova Scotia ziehen. Mit anhaltenden Windgeschwindigkeiten von bis zu 215 Stundenkilometern handelte es sich am Donnerstag, wie schon am Vortag, um einen Hurrikan der Stärke vier von fünf.

Hurrikan «Fiona» war am Sonntag als Hurrikan der Kategorie eins in Puerto Rico auf Land getroffen und hatte dort schwere Schäden angerichtet. Foto: Cbp Amo/ZUMA Press Wire/dpa

HAMILTON - Als Hurrikan der zweitstärksten Kategorie hat sich der Wirbelsturm "Fiona" Bermuda genähert. Das Sturmzentrum werde in der Nacht (Ortszeit) nah an dem britischen Überseegebiet vorbeiziehen und sich am Freitag auf Kanada zubewegen, sagte das US-Hurrikanzentrum NHC am Donnerstag voraus. "Fiona" werde sich voraussichtlich bis dahin leicht abschwächen, aber als grosser, kräftiger Wirbelsturm mit Hurrikan-Stärke über die kanadische Provinz Nova Scotia ziehen. Mit anhaltenden Windgeschwindigkeiten von bis zu 215 Stundenkilometern handelte es sich am Donnerstag, wie schon am Vortag, um einen Hurrikan der Stärke vier von fünf.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Advertisement
Nächster Artikel
Vermischtes
International|gestern 21:34
Biden nach Hurrikan "Ian": Wiederaufbau in Florida wird Jahre dauern

WASHINGTON/FORT MYERS - Der Wiederaufbau im US-Bundesstaat Florida nach Hurrikan "Ian" wird US-Präsident Joe Biden zufolge Jahre dauern. "Das wird sehr, sehr viel Zeit in Anspruch nehmen, nicht nur Wochen oder Monate. Es wird Jahre dauern", sagte Biden bei einem Besuch in Fort Myers. Er versprach den Menschen, dass die US-Regierung an deren Seite stehen werde - auch wenn die Fernsehkameras wieder weg sein würden. "Wir werden besser daraus hervorgehen, denn wir sind die Vereinigten Staaten von Amerika", sagte Biden.