Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
dpatopbilder - Neben dem Logo am Eingang zum Legoland ist eine Achterbahn zu sehen. Bei dem Unfall auf einer Achterbahn im Legoland im schwäbischen Günzburg sind mindestens 34 Menschen verletzt worden, zwei davon schwer. Foto: Stefan Puchner/dpa
Vermischtes
International|12.08.2022

Keine schnelle Klärung von Ursache des Achterbahnunfalls im Legoland

GÜNZBURG - Die Ermittlungen zu der Ursache des schweren Achterbahnunfalls mit 31 Verletzten im Vergnügungspark Legoland im süddeutschen Günzburg könnten noch mehrere Monate dauern.

dpatopbilder - Neben dem Logo am Eingang zum Legoland ist eine Achterbahn zu sehen. Bei dem Unfall auf einer Achterbahn im Legoland im schwäbischen Günzburg sind mindestens 34 Menschen verletzt worden, zwei davon schwer. Foto: Stefan Puchner/dpa

GÜNZBURG - Die Ermittlungen zu der Ursache des schweren Achterbahnunfalls mit 31 Verletzten im Vergnügungspark Legoland im süddeutschen Günzburg könnten noch mehrere Monate dauern.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Advertisement

Artikel teilen

Nächster Artikel
Vermischtes
International|vor 37 Minuten
Weiterer "Artemis"-Startversuch aus Wettergründen abgesagt

CAPE CANAVERAL - Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat einen für Dienstag anvisierten Startversuch für die problemgeplagte Mondmission "Artemis" aus Wettergründen abgesagt. Als Grund nannte die Nasa in einer Mitteilung am Samstag (Ortszeit) einen heranziehenden Tropensturm, der sich auf den US-Bundesstaat Florida zubewegt, wo sich der Weltraumbahnhof Cape Canaveral befindet.

Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung