Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
ARCHIV - Prinz Harry kämpft um Polizeischutz. Foto: Kirsty Wigglesworth/AP/dpa
Vermischtes
International|16.01.2022

Prinz Harry ringt mit britischer Heimat um Polizeischutz

LONDON - Der in die USA ausgewanderte Prinz Harry (37) ringt auf dem Rechtsweg um Polizeischutz bei Besuchen in seiner britischen Heimat. Sein Anwaltsteam hat der Nachrichtenagentur PA zufolge einen Antrag auf rechtliche Prüfung einer Entscheidung der britischen Regierung gestellt, während Besuchen in Grossbritannien nicht persönlich für Polizeischutz für ihn und seine Familie aufkommen zu dürfen. Harry möchte demnach seinen Sohn Archie (2) und die gut sieben Monate alte Tochter Lilibet auf die Insel mitbringen, damit diese seine Heimat kennenlernen können. Harry und seine Familie könnten jedoch nicht ohne Polizeischutz zurückkehren, hiess es in einer Erklärung der Anwälte.

ARCHIV - Prinz Harry kämpft um Polizeischutz. Foto: Kirsty Wigglesworth/AP/dpa

LONDON - Der in die USA ausgewanderte Prinz Harry (37) ringt auf dem Rechtsweg um Polizeischutz bei Besuchen in seiner britischen Heimat. Sein Anwaltsteam hat der Nachrichtenagentur PA zufolge einen Antrag auf rechtliche Prüfung einer Entscheidung der britischen Regierung gestellt, während Besuchen in Grossbritannien nicht persönlich für Polizeischutz für ihn und seine Familie aufkommen zu dürfen. Harry möchte demnach seinen Sohn Archie (2) und die gut sieben Monate alte Tochter Lilibet auf die Insel mitbringen, damit diese seine Heimat kennenlernen können. Harry und seine Familie könnten jedoch nicht ohne Polizeischutz zurückkehren, hiess es in einer Erklärung der Anwälte.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Artikel teilen

Nächster Artikel
Vermischtes
International|gestern 19:34
Heimatbesuch mit Hochrufen: Spaniens umstrittener Altkönig glücklich

SANXENXO - Spaniens umstrittener Altkönig Juan Carlos ist bei seinem ersten Heimatbesuch seit knapp zwei Jahren mit Hochrufen, Küssen, Beifall und Begrüssungsplakaten gefeiert worden. "Viva el Rey!" (Hoch lebe der König) skandierten die Menschen in Sanxenxo auch am Sonntag immer wieder, als der 84-Jährige zum Segelclub der Hafengemeinde im Nordwesten des Landes fuhr. "Sehr gut, sehr gut, ihr seht es ja", hatte der in Abu Dhabi im Exil lebende Vater von König Felipe VI. am Samstag auf dem Beifahrersitz des Autos seines Gastgebers Pedro Campos auf die Frage von Journalisten gesagt, wie der Besuch bisher verlaufen sei. "Er sieht so glücklich aus", wurde Campos' Frau Cristina Franze in der Zeitung "El Mundo" zitiert.

Volksblatt Werbung