Vermischtes
International|16.01.2022

Bergtouristin stirbt nach 400-Meter-Sturz in der Hohen Tatra

BRATISLAVA - Eine 29 Jahre alte Bergtouristin ist in der slowakischen Hohen Tatra rund 400 Meter in die Tiefe gestürzt und gestorben. Wie der Bergrettungsdienst HZS am Samstagabend auf seiner Internetseite mitteilte, war die aus der Ukraine stammende Frau auf einer Wanderung durch das Gebirgstal Mala studena dolina ausgerutscht und abgestürzt. Zufällig vorbeikommende andere Wanderer versuchten die bewusstlose Frau zwar sofort durch Wiederbelebungsmassnahmen zu retten, hatten dabei jedoch keinen Erfolg. Die danach eintreffende Besatzung eines Rettungshubschraubers konnte nur mehr den Tod der Frau feststellen.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Artikel teilen

Nächster Artikel
Vermischtes
International|gestern 19:34
Heimatbesuch mit Hochrufen: Spaniens umstrittener Altkönig glücklich

SANXENXO - Spaniens umstrittener Altkönig Juan Carlos ist bei seinem ersten Heimatbesuch seit knapp zwei Jahren mit Hochrufen, Küssen, Beifall und Begrüssungsplakaten gefeiert worden. "Viva el Rey!" (Hoch lebe der König) skandierten die Menschen in Sanxenxo auch am Sonntag immer wieder, als der 84-Jährige zum Segelclub der Hafengemeinde im Nordwesten des Landes fuhr. "Sehr gut, sehr gut, ihr seht es ja", hatte der in Abu Dhabi im Exil lebende Vater von König Felipe VI. am Samstag auf dem Beifahrersitz des Autos seines Gastgebers Pedro Campos auf die Frage von Journalisten gesagt, wie der Besuch bisher verlaufen sei. "Er sieht so glücklich aus", wurde Campos' Frau Cristina Franze in der Zeitung "El Mundo" zitiert.