Volksblatt Werbung
Dieses von der NASA zur Verfügung gestellte Foto zeigt eine Atlas-V-Rakete der United Launch Alliance mit der Raumsonde Lucy an Bord auf dem Space Launch Complex 41 auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida.revolutionieren. Foto: Bill Ingalls/NASA/dpa
Vermischtes
International|16.10.2021

"Lucy in the sky!" - Erstmals Sonde zu Jupiter-Asteroiden gestartet

CAPE CANAVERAL - Mit der Nasa-Sonde "Lucy" ist erstmals ein Raumfahrzeug zu den Asteroiden des Jupiters aufgebrochen. Mithilfe einer "Atlas V"-Rakete startete "Lucy" am Samstag vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa mitteilte. Kurz danach twitterte die Nasa: "Lucy in the sky!" Die Mission ist auf zwölf Jahre angelegt, insgesamt soll "Lucy" rund 6,5 Milliarden Kilometer zurücklegen.

Dieses von der NASA zur Verfügung gestellte Foto zeigt eine Atlas-V-Rakete der United Launch Alliance mit der Raumsonde Lucy an Bord auf dem Space Launch Complex 41 auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida.revolutionieren. Foto: Bill Ingalls/NASA/dpa

CAPE CANAVERAL - Mit der Nasa-Sonde "Lucy" ist erstmals ein Raumfahrzeug zu den Asteroiden des Jupiters aufgebrochen. Mithilfe einer "Atlas V"-Rakete startete "Lucy" am Samstag vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa mitteilte. Kurz danach twitterte die Nasa: "Lucy in the sky!" Die Mission ist auf zwölf Jahre angelegt, insgesamt soll "Lucy" rund 6,5 Milliarden Kilometer zurücklegen.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Artikel teilen

Nächster Artikel
Vermischtes
International|vor 43 Minuten
Mehrere Haftbefehle nach Grubenunglück mit mehr als 50 Toten

KEMEROWO - Nach dem schweren Unglück mit mehr als 50 Toten in einem Kohlebergwerk in Russland haben die Justizbehörden mehrere Haftbefehle gegen die für die Sicherheit Verantwortlichen erwirkt. In Untersuchungshaft kamen am Samstag der Direktor des Kohleschachts "Listwjaschnaja" im Westen Sibiriens, sein Stellvertreter und der Chef des betroffenen Schachtabschnitts sowie zwei leitende Mitarbeiter der staatlichen Aufsichtsbehörde. Das teilten ein Gericht und die Staatsanwaltschaft in Kemerowo mit. Den Männern wird vorgeworfen, für Verstösse gegen Sicherheitsvorschriften sowie für den Tod von Bergarbeitern und Rettungskräften verantwortlich zu sein.

Volksblatt Werbung