Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Ein Bulldozer räumt eine durch einen Erdrutsch beschädigte Straße. Zwei durch den Taifun «Molave» verursachte Erdrutsche haben in Vietnam mindestens 13 Menschen getötet. Foto: Bui Van Lanh/VNA/dpa
Vermischtes
International|29.10.2020

Mindestens 13 Tote und viele Vermisste nach Sturm "Molave" in Vietnam

HANOI - Zwei durch den Taifun "Molave" verursachte Erdrutsche haben in Vietnam mindestens 13 Menschen getötet. Weitere 40 Menschen wurden nach den Erdabgängen in der ländlichen Provinz Quang Nam in Zentralvietnam vermisst, wie die Behörden am Donnerstag mitteilten. Die Rettungsarbeiten seien schwierig, da die Zufahrtsstrassen zu den Unglücksorten nach dem Sturm von tiefem Schlamm bedeckt seien, teilte Vizeregierungschef Trinh Dinh Dung in einer Erklärung mit. Regierungschef Nguyen Xuan Phuc sagte seinerseits, alle Methoden müssten ausgeschöpft werden, um Überlebende zu retten. Das Militär sollte demnach bei den Arbeiten helfen.

Ein Bulldozer räumt eine durch einen Erdrutsch beschädigte Straße. Zwei durch den Taifun «Molave» verursachte Erdrutsche haben in Vietnam mindestens 13 Menschen getötet. Foto: Bui Van Lanh/VNA/dpa

HANOI - Zwei durch den Taifun "Molave" verursachte Erdrutsche haben in Vietnam mindestens 13 Menschen getötet. Weitere 40 Menschen wurden nach den Erdabgängen in der ländlichen Provinz Quang Nam in Zentralvietnam vermisst, wie die Behörden am Donnerstag mitteilten. Die Rettungsarbeiten seien schwierig, da die Zufahrtsstrassen zu den Unglücksorten nach dem Sturm von tiefem Schlamm bedeckt seien, teilte Vizeregierungschef Trinh Dinh Dung in einer Erklärung mit. Regierungschef Nguyen Xuan Phuc sagte seinerseits, alle Methoden müssten ausgeschöpft werden, um Überlebende zu retten. Das Militär sollte demnach bei den Arbeiten helfen.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
International|vor 1 Stunde
Speed-Auftakt der Frauen in St. Moritz

Anderthalb Monate nach dem Saisonstart der Technikerinnen in Sölden steigen in St. Moritz auch die Speedfahrerinnen in den Weltcup-Winter ein. Am Samstag und Sonntag stehen zwei Super-G auf dem Programm. Corinne Suter startet als Disziplinensiegerin der Vorsaison.

Volksblatt Werbung