Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Menschen bewegen Fischerboote in Vorbereitung auf den Sturm Molave. In Vietnam bereiten sich die Behörden darauf vor, 1,2 Millionen Menschen vor einem neuen Tropensturm in Sicherheit zu bringen. Foto: Tran Le Lam/VNA/AP/dpa
Vermischtes
International|27.10.2020

Taifun "Molave" fegt über Philippinen - Vietnam bereitet sich vor

MANILA/HANOI - Taifun "Molave" ist mit heftigem Wind, starkem Regen und riesigen Wellen über die Philippinen gezogen. Mindestens zwei Menschen kamen ums Leben, zwölf Fischer werden vermisst, nachdem in den Provinzen Batangas und Bataan auf der Insel Luzon 30 Boote in der aufgewühlten See kenterten, wie die Behörden am Dienstag mitteilten. Bei Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 Stundenkilometern wurden Dächer abgedeckt, Bäume stürzten um und Stromleitungen knickten ab. Mehr als 150 000 Menschen verliessen vorübergehend ihre Häuser, um sich in Sicherheit zu bringen.

Menschen bewegen Fischerboote in Vorbereitung auf den Sturm Molave. In Vietnam bereiten sich die Behörden darauf vor, 1,2 Millionen Menschen vor einem neuen Tropensturm in Sicherheit zu bringen. Foto: Tran Le Lam/VNA/AP/dpa

MANILA/HANOI - Taifun "Molave" ist mit heftigem Wind, starkem Regen und riesigen Wellen über die Philippinen gezogen. Mindestens zwei Menschen kamen ums Leben, zwölf Fischer werden vermisst, nachdem in den Provinzen Batangas und Bataan auf der Insel Luzon 30 Boote in der aufgewühlten See kenterten, wie die Behörden am Dienstag mitteilten. Bei Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 Stundenkilometern wurden Dächer abgedeckt, Bäume stürzten um und Stromleitungen knickten ab. Mehr als 150 000 Menschen verliessen vorübergehend ihre Häuser, um sich in Sicherheit zu bringen.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
International|vor 1 Stunde
Berset: "Was ist ein Bett im Spital ohne Personal?"

Bundesrat Alain Berset hat an einem Point de Presse in Muttenz BL die Kantone ermahnt, rechtzeitig auf die Entwicklung der Pandemie zu reagieren. Die gegenwärtige Situation bezeichnete er als beunruhigend. Die Hoffnungen, dass sich der positive gesamtschweizerische Trend weiterenwickeln würde, hätten sich nicht erfüllt, sagte er am Donnerstag im Beisein der beiden Baselbieter Regierungsmitglieder Thomas Weber (SVP) und Kathrin Schweizer (SP).

Volksblatt Werbung