Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
ARCHIV - Dolly Parton, US-amerikanische Sängerin, tritt 2014 in der der Lanxess Arena in Köln auf. Foto: picture alliance / dpa
Vermischtes
International|15.08.2020

Dolly Parton unterstützt "Black Lives Matter"

NEW YORK - Country-Legende Dolly Parton (74, "I Will Always Love You") hat sich zu den Zielen der "Black Lives Matter"-Bewegung in den USA bekannt. "Ich verstehe, dass Menschen sich mitteilen wollen, gefühlt und gesehen werden wollen", sagte Parton in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit dem US-Magazin Billboard. "Und natürlich sind schwarze Leben wichtig. Denken wir, dass unsere kleinen weissen Ärsche die einzigen sind, die etwas gelten? Nein!"

ARCHIV - Dolly Parton, US-amerikanische Sängerin, tritt 2014 in der der Lanxess Arena in Köln auf. Foto: picture alliance / dpa

NEW YORK - Country-Legende Dolly Parton (74, "I Will Always Love You") hat sich zu den Zielen der "Black Lives Matter"-Bewegung in den USA bekannt. "Ich verstehe, dass Menschen sich mitteilen wollen, gefühlt und gesehen werden wollen", sagte Parton in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit dem US-Magazin Billboard. "Und natürlich sind schwarze Leben wichtig. Denken wir, dass unsere kleinen weissen Ärsche die einzigen sind, die etwas gelten? Nein!"

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
International|vor 2 Stunden
Heftige Gasexplosion erschüttert Madrid - Mindestens drei Tote

MADRID - Eine heftige Gasexplosion hat im Zentrum von Madrid unweit der Touristenattraktion Plaza Mayor mindestens drei Menschenleben gefordert - und Tausende Bewohner der spanischen Hauptstadt in Angst und Schrecken versetzt. Das Unglück ereignete sich nach Angaben der Feuerwehr und der Sicherheitsbehörden am Mittwoch gegen 15 Uhr. Die Leichen einer 85 Jahre alten Frau und zweier zunächst nicht identifizierter Männer wurden geborgen, wie der spanische TV-Sender RTVE und andere Medien unter Berufung auf Sprecher des Innenministeriums und der Feuerwehr berichteten.

Volksblatt Werbung