Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
ARCHIV - Die Pressestelle des Vatikans hat bekanntgegeben, dass «der Gesundheitszustand des emeritierten Papstes keinen besonderen Anlass zur Sorge» gibt. Foto: Sven Hoppe/dpa-Pool/dpa
Vermischtes
International|03.08.2020

Vatikan: Benedikts Krankheit kein Anlass zu besonderer Sorge

ROM - Nach einem Bericht über eine schwere Erkrankung des emeritierten Papstes Benedikt XVI. hat der Vatikan von einer schmerzhaften, aber nicht ernsten Krankheit gesprochen. Unter Berufung auf den persönlichen Sekretär Benedikts, Georg Gänswein, schrieb die Pressestelle des Kirchenstaates am Montag, "der Gesundheitszustand des emeritierten Papstes gibt keinen besonderen Anlass zur Sorge - abgesehen vom hohen Alter eines 93-Jährigen, der dabei ist, eine hoch akute Phase einer schmerzhaften, aber nicht ernsten Krankheit zu überwinden".

ARCHIV - Die Pressestelle des Vatikans hat bekanntgegeben, dass «der Gesundheitszustand des emeritierten Papstes keinen besonderen Anlass zur Sorge» gibt. Foto: Sven Hoppe/dpa-Pool/dpa

ROM - Nach einem Bericht über eine schwere Erkrankung des emeritierten Papstes Benedikt XVI. hat der Vatikan von einer schmerzhaften, aber nicht ernsten Krankheit gesprochen. Unter Berufung auf den persönlichen Sekretär Benedikts, Georg Gänswein, schrieb die Pressestelle des Kirchenstaates am Montag, "der Gesundheitszustand des emeritierten Papstes gibt keinen besonderen Anlass zur Sorge - abgesehen vom hohen Alter eines 93-Jährigen, der dabei ist, eine hoch akute Phase einer schmerzhaften, aber nicht ernsten Krankheit zu überwinden".

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
International|gestern 18:07
Wie gut ist die Luftqualität in der Schweiz?

In Dübendorf wurde eine neue Messstation für Luftqualität eingeweiht. Die von der Empa und dem Bundesamt für Umwelt (Bafu) betriebene Station misst Luftschadstoffe und dient als Forschungsplattform. In den vergangenen Monaten habe sich aufgrund der Coronamassnahmen die Luftqualität zwischenzeitlich verbessert, sagt Paul Steffen Vizedirektor des Bafu. Allerdings gibt es auch Messwerte, die den Grenzwert überschreiten.

Volksblatt Werbung