Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
ARCHIV - Die frühere Präsidentin von Südkorea, Park Geun Hye, verlässt nach einer Anhörung das Bezirksgericht. (zu dpa «Südkoreas Ex-Präsidentin Park zu 20 Jahren Haft verurteilt») Foto: Song Kyung-Seok/Pool/Pi/Prensa Internacional via ZUMA/dpa
Vermischtes
International|10.07.2020

Südkoreas Ex-Präsidentin Park zu 20 Jahren Haft verurteilt

SEOUL - Drei Jahre nach ihrer Amtsenthebung ist die frühere südkoreanische Präsidentin Park Geun Hye bei einer Neuverhandlung erneut zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden.

ARCHIV - Die frühere Präsidentin von Südkorea, Park Geun Hye, verlässt nach einer Anhörung das Bezirksgericht. (zu dpa «Südkoreas Ex-Präsidentin Park zu 20 Jahren Haft verurteilt») Foto: Song Kyung-Seok/Pool/Pi/Prensa Internacional via ZUMA/dpa

SEOUL - Drei Jahre nach ihrer Amtsenthebung ist die frühere südkoreanische Präsidentin Park Geun Hye bei einer Neuverhandlung erneut zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
International|vor 2 Stunden
Meghans Vater: Brief war "Ende unserer Beziehung"

LONDON - In einem schriftlichen Statement hat der Vater von Herzogin Meghan, Thomas Markle, den Brief, aus dem die "Mail on Sunday" in mehreren Artikeln zitierte, als Angriff verurteilt. "Der Brief war kein Versuch der Versöhnung, er war Kritik an mir", schrieb Markle in einem zur virtuellen Anhörung des Londoner High Courts am Dienstag veröffentlichten Statement. Meghan habe in ihrem Brief kein echtes Mitgefühl oder Interesse gezeigt, schrieb Markle. "Er hat das Ende unserer Beziehung erkennen lassen."

Volksblatt Werbung