Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Das neu entdeckte Fresko in der Römerstadt Pompeji zeigt zwei Gladiatoren im Kampf - mit detaillierter Darstellung der Wunden.
Vermischtes
International|11.10.2019

Detailreiches Fresko eines Gladiatorenkampfes in Pompeji entdeckt

ROM - In den verschütteten Teilen der berühmten Römerstadt Pompeji ist ein detailreiches Fresko eines Gladiatorenkampfes gefunden worden. Es zeigt zwei Gladiatoren am Ende ihres blutigen Kampfes.

Das neu entdeckte Fresko in der Römerstadt Pompeji zeigt zwei Gladiatoren im Kampf - mit detaillierter Darstellung der Wunden.

ROM - In den verschütteten Teilen der berühmten Römerstadt Pompeji ist ein detailreiches Fresko eines Gladiatorenkampfes gefunden worden. Es zeigt zwei Gladiatoren am Ende ihres blutigen Kampfes.

Wie das Kulturministerium in Rom am Freitag mitteilte, wurde die Wandmalerei im Untergeschoss eines Gebäudes entdeckt, das an einer Kreuzung zweier gepflasterter Strassen lag und vermutlich eine Taverne für Gladiatoren sowie ein Bordell beherbergte. Das farbige Fresko bildet in realistischer Weise zwei Typen von Gladiatoren - einen Murmillo und einen Thraex - zu einem Zeitpunkt des Kampfes ab, als der Thraex tiefe Wunden davongetragen hat und offenbar um Gnade bittet.

"Wir wissen nicht, wie dieser Kampf endete", sagte der Leiter der Ausgrabungen, Massimo Osanna. "Es konnte der Tod sein oder die Gnade." Der Murmillo trägt entsprechend den Überlieferungen zu den verschiedenen Gattungen der Gladiatoren ein römisches Kurzschwert und einen grossen, gewölbten Rechteckschild, der Thraex hat seinen Schild fallen lassen.

Pompeji ist nach dem Kolosseum in Rom die am zweithäufigsten besuchte archäologische Stätte in Italien, 2018 wurden 3,6 Millionen Touristen gezählt. Die Stadt wurde im Jahr 79 vor Christus durch einen Ausbruch des Vulkans Vesuv verschüttet.

(sda / afp)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
International|heute 11:57
Verlust von Artenvielfalt schmälert Ernteerträge
Volksblatt Werbung