Seit zwei Wochen wüten auf Borneo schwere Waldbrände, nun hat die Luftverschmutzung ein gefährliches Niveau in Teilen der Insel erreicht. Im malaysischen Bundesstaat Sarawak im Nordwesten Borneos sind die hohen Schadstoffwerte laut Behördenangaben nunmehr gesundheitsschädlich. (Archivbild)
Vermischtes
International|17.09.2019

Schädliche Luftverschmutzung wegen Waldbränden auf Borneo

SINGAPUR - Seit zwei Wochen wüten auf Borneo schwere Waldbrände, nun hat die Luftverschmutzung ein gefährliches Niveau in Teilen der Insel erreicht.

Seit zwei Wochen wüten auf Borneo schwere Waldbrände, nun hat die Luftverschmutzung ein gefährliches Niveau in Teilen der Insel erreicht. Im malaysischen Bundesstaat Sarawak im Nordwesten Borneos sind die hohen Schadstoffwerte laut Behördenangaben nunmehr gesundheitsschädlich. (Archivbild)

SINGAPUR - Seit zwei Wochen wüten auf Borneo schwere Waldbrände, nun hat die Luftverschmutzung ein gefährliches Niveau in Teilen der Insel erreicht.

Im malaysischen Bundesstaat Sarawak im Nordwesten Borneos seien die hohen Schadstoffwerte nunmehr gesundheitsschädlich, teilte die zuständige Behörde am Dienstag mit. Sie können Asthma auslösen oder Erkrankungen wie Bronchitis verschlimmern. Rund 500 Schulen sollten am Dienstag geschlossen bleiben.

Die Waldbrände sorgen für Streit zwischen den Nachbarstaaten Malaysia und Indonesien. Die beiden Staaten teilen sich Borneo, mit einer Fläche von fast 750 000 Quadratkilometern die drittgrösste Insel der Welt. Zudem liegt das kleine Sultanat Brunei dort.

Für die hohen Schadstoffwerte in der Luft geben sich Indonesien und Malaysia gegenseitig die Schuld. Indonesische Umweltgruppen haben in den vergangenen Tagen die Regierung aufgefordert, mehr gegen die Brände zu tun. Vor allem Kinder und ältere Menschen litten unter der Luftverschmutzung. Auch in anderen Staaten der Region wie Singapur und Thailand ist sie spürbar.

(sda / dpa)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
International|heute 00:50
EU-Regulierer - Wiederzulassung von 737 MAX frühstens im Januar