Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Japan gilt bislang als Raucher-Paradies. Eine japanische Universität will nun keine Dozenten mehr einstellen, die Raucher sind. Ab August will die Nagasaki-Universität zudem das Rauche auf dem gesamten Campus verbieten. (Symbolbild)
Vermischtes
International|23.04.2019

Japanische Universität beschäftigt keine rauchenden Dozenten mehr

TOKIO - Eine japanische Universität stellt keine Dozenten mehr ein, die Raucher sind. "Wir denken, dass Raucher nicht im Bildungsbereich arbeiten sollten", sagte ein Sprecher der Nagasaki-Universität am Dienstag.

Japan gilt bislang als Raucher-Paradies. Eine japanische Universität will nun keine Dozenten mehr einstellen, die Raucher sind. Ab August will die Nagasaki-Universität zudem das Rauche auf dem gesamten Campus verbieten. (Symbolbild)

TOKIO - Eine japanische Universität stellt keine Dozenten mehr ein, die Raucher sind. "Wir denken, dass Raucher nicht im Bildungsbereich arbeiten sollten", sagte ein Sprecher der Nagasaki-Universität am Dienstag.

Ab August will die Universität zudem das Rauchen auf dem gesamten Campus verbieten und eine Entwöhnungsklinik eröffnen. Bewerber, die versprechen, vor ihrem Jobantritt mit dem Rauchen aufzuhören, würden aber noch eingestellt, sagte der Sprecher. Einen Verstoss gegen Anti-Diskriminierungs-Gesetze sehe die Universität darin nicht. Die Verwaltung habe sich rechtlich beraten lassen.

Japan gilt bislang als Raucher-Paradies. In nahezu allen Restaurants und Bars des Inselstaats darf gequalmt werden. Mit Blick auf die Olympischen Spiele 2020 ist zwar ein Gesetz geplant, dass das Rauchen deutlich einschränken soll. Es sieht aber unter anderem Ausnahmen für kleine Restaurants vor.

Die Stadt Tokio erliess im vergangenen Jahr hingegen strenge Rauchergesetze. Sie verbieten künftig das Rauchen in allen Bildungseinrichtungen, Krankenhäusern und Restaurants der japanischen Hauptstadt.

(sda / afp)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
International|vor 2 Minuten
Schon vier Tote bei Angriffen auf Ebola-Behandlungszentren im Kongo