Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Olympiasiegerin Elaine Thompson gewann das Rennen über 200 m, Mujinga Kambundji blieb als Sechste das Nachsehen
Sport
International|20.07.2019

Platz 6 für Kambundji über 200 m

LEICHTATHLETIK - Mujinga Kambundji legt am Diamond-League-Meeting in London über 200 m einen soliden Auftritt hin. Die 27-jährige Bernerin belegt in 22,95 Sekunden Platz 6.

Olympiasiegerin Elaine Thompson gewann das Rennen über 200 m, Mujinga Kambundji blieb als Sechste das Nachsehen

LEICHTATHLETIK - Mujinga Kambundji legt am Diamond-League-Meeting in London über 200 m einen soliden Auftritt hin. Die 27-jährige Bernerin belegt in 22,95 Sekunden Platz 6.

Kambundji verpasste bei ihrem zweiten Auftritt über die längere Sprintdistanz die Zeit von 22,90, die sie vor elf Tagen in Luzern gelaufen war, knapp. Nach einem gelungenen Start und einem soliden Kurvenlauf konnte sie ihre Pace nicht ganz bis am Schluss durchziehen und fiel noch auf den sechsten Platz zurück.

"Ich lief etwas verkrampft", sagte die EM-Vierte von 2018 gegenüber SRF. "Vielleicht wollte ich zu viel." Kambundji trat im Olympiastadion von 2012 gegen prominente Konkurrenz an. Neben ihr liefen Elaine Thompson, die Olympiasiegerin von 2016 aus Jamaika, und Marie-Josée Ta Lou aus der Elfenbeinküste. Thompson gewann das Rennen in 22,13 Sekunden.

Kambundji tut sich in dieser Saison weiterhin schwer, richtig auf Touren zu kommen. Nachdem ihr über 100 m noch kein gutes Rennen geglückt ist, legt sie über 200 m immerhin eine gewisse Konstanz an den Tag. Seit letztem November weilt die 27-Jährige immer wieder in London und trainiert in der Gruppe des Engländers Steve Fudge. Die weiteren Trainingseinheiten absolviert Kambundji in ihrer Heimat Bern.

Warholm verbesserte Europarekord

Für die herausragenden Leistungen am ersten Wettkampftag der Anniversary Games sorgten Karsten Warholm und Danielle Williams. Der 23-jährige Norweger Warholm feierte über 400 m Hürden einen überlegenen Start-Ziel-Sieg. Und obwohl er eine Hürde touchiert hatte, verbesserte er mit 47,12 Sekunden seinen eigenen Europarekord, der auch die Jahresweltbestzeit bedeutete. Der Weltmeister von 2017 ist damit der siebtschnellste Läufer der Geschichte über die lange Hürdendistanz.

Für die zweite Jahresweltbestleistung sorgte die jamaikanische Hürdensprinterin Williams. Nachdem sie im Vorlauf 12,41 Sekunden gelaufen war, steigerte sie sich im Final auf 12,32 und blieb damit nur zwölf Hundertstel über dem Weltrekord von Kendra Harrison aus den USA. Das Rennen über 100 m der Männer entschied der Südafrikaner Akani Simbine in Abwesenheit der besten amerikanischen Sprinter, die sich auf die heimischen Trials vorbereiten, in 9,93 Sekunden für sich.

(sda)

1 / 5
Olympiasie­gerin Elaine Thompson gewann das Rennen über 200 m, Mujinga Kambundji blieb als Sechste das Nachsehen

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
International|vor 58 Minuten
Bayern offizialisieren Transfer von Gladbacher Cuisance
Volksblatt Werbung