Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Siebenkämpferin Annik Kälin überzeugt an den U20-EM mit Bronze
Sport
International|19.07.2019

Silber und Bronze für die Schweizer Leichtathleten

LEICHTATHLETIK - Der Nachwuchs der Schweizer Leichtathleten glänzt am zweiten Tag der U20-Europameisterschaften im schwedischen Boras. Gleich zwei Medaillen gehen in die Schweiz.

Siebenkämpferin Annik Kälin überzeugt an den U20-EM mit Bronze

LEICHTATHLETIK - Der Nachwuchs der Schweizer Leichtathleten glänzt am zweiten Tag der U20-Europameisterschaften im schwedischen Boras. Gleich zwei Medaillen gehen in die Schweiz.

Der Romand Jarod Biya sicherte der Schweiz am frühen Freitagabend im Weitsprung Silber, nur Minuten später doppelte Annik Kälin mit Bronze im Siebenkampf nach.

Der Weitsprung-Wettkampf der Männer begann für die Schweiz wunschgemäss. Der 19 Jahre alte Biya setzte seine Konkurrenz früh unter Zugzwang. Gleich beim ersten Sprung landete Biya bei leichtem Gegenwind (0,4 m/s) bei 7,78 m, und setzte sich an die Spitze des Klassements. Dabei übertraf er seinen eigenen Schweizer U20-Rekord von 2017 um einen Zentimeter.

Einzig Jules Pommery vermochte die aufgestellte Bestweite des Schweizers noch erfolgreich anzugreifen. Mit seinem dritten Versuch fing der 18-jährige Franzose Biya noch an der Spitze ab. Pommery sprang dank persönlicher Bestweite (7,83 m) zu Gold. Bronze sicherte sich der Rumäne Andreas-Samuel Bucsa (7,53 m). Trotz Silber und Rekord war Biya mit seinem Wettkampf nicht vollends zufrieden: "Ich glaube, dass ich noch besser hätte sein können."

Keine Mühe, sich mit Bronze abzufinden, hatte Siebenkämpferin Annik Kälin. Und dies, obwohl die Bündnerin vor den abschliessenden 800 m noch auf Goldkurs gelegen hatte. In 2:19,81 klassierte sich die 19-jährige Schweizerin in ihrem 800-m-Lauf hinter Teamkollegin Mathilde Rey im 5. Rang, was im Schlussklassement zu Rang 3 reichte. Die Spanierin Maria Vicente, die die 800 m mit der zweitbeste Zeit (2:16,29) absolvierte, sicherte sich Gold. Silber ging an Kate O'Connor aus Irland. Als Bonus zur EM-Medaille gab es für Kälin zudem eine Premiere. Mit 6069 Punkten knackte sie erstmals die 6000-Punkte-Marke.

(sda)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
International|vor 16 Minuten
Guerdat und Fuchs top, Rutschi und Estermann flop
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung