Oliver Kahn engagiert sich für Chinas Fussball
Sport
International|15.07.2019

Goalie-Legende Kahn hilft Chinas Fussball

FUSSBALL - Der ehemalige deutsche Nationaltorhüter Oliver Kahn (50) will China helfen, seinen Traum vom Aufstieg zu einer Fussballnation von Weltklasse zu verwirklichen.

Oliver Kahn engagiert sich für Chinas Fussball

FUSSBALL - Der ehemalige deutsche Nationaltorhüter Oliver Kahn (50) will China helfen, seinen Traum vom Aufstieg zu einer Fussballnation von Weltklasse zu verwirklichen.

"Ich glaube, dass China grundsätzlich auf dem richtigen Weg ist", sagte der dreifache Welttorhüter nach der Berufung als Gastprofessor an der Pekinger Sportuniversität der deutschen Nachrichtenagentur dpa. "Hier haben sie schon das Verständnis, dass sie sich von innen heraus entwickeln müssen."

Bei der Ausbildung chinesischer Torhüter und ihrer Trainer wollen "Professor" Kahn und seine vor vier Jahren gegründete Firma Goalplay wichtige Hilfestellung leisten. "Ein guter Torhüter ist entscheidend", sagte Kahn.

WM-Endrunde wegen Goalie-Fehlern verpasst?

"Das erkennen die Länder immer mehr." Bei der Analyse der Spiele von Chinas Nationalmannschaft sei aufgefallen, dass es möglicherweise schon ausgereicht hätte, zwei Torhüter-Fehler zu vermeiden, und China hätte sich für die WM-Endrunde 2018 in Russland qualifizieren können, sagte Kahn.

Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping ist selbst ein grosser Fussballfan und hat das Land zu verstärkten Anstrengungen aufgerufen, endlich auch auf Weltniveau mitzuspielen. "Selten war der Zeitpunkt für den Fussball in China so gut wie jetzt", sagte Kahn.

"Wahnsinnig viel möglich"

China richtet 2023 den Asian Cup der asiatischen Vereinigung AFC aus und will auch einmal eine Weltmeisterschaft ins Land holen. Als nächste Herausforderung steht die Qualifikation für die WM 2022 in Katar an.

"Ich habe das Gefühl, dass die Chinesen sehr ehrgeizig sind", sagte Kahn. "Hier ist im Fussball wahnsinnig viel möglich." Er wolle mit Goalplay in China auch als Scout tätig sein und überzeugt, "dass wir hier grosse Talente finden können".

Durch seine neue Aufgabe an der Sportuniversität werde er künftig häufiger in China sein. "Die Gastprofessur ist eine grosse Ehre", sagte Kahn. Es sei die grösste Sportuniversität in China und eine der grössten der Welt. "Und ausserdem: Professor wollte ich schon immer mal werden."

(sda / dpa)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
International|gestern 22:49
Augsburg eilt von Sieg zu Sieg
Volksblatt Werbung