Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Die Golden State Warriors, angeführt von ihrem Topskorer Stephen Curry (am Ball), gewinnen das fünfte Finalspiel auswärts gegen die Toronto Raptors und verkürzen in der Best-of-7-Serie auf 2:3
Sport
International|11.06.2019

Golden State siegt, verliert aber erneut Kevin Durant

BASKETBALL - Die Titelentscheidung in der NBA ist vertagt. Die Golden State Warriors gewinnen das fünfte Finalspiel auswärts gegen die Toronto Raptors mit 106:105 und verkürzen in der Best-of-7-Serie auf 2:3.

Die Golden State Warriors, angeführt von ihrem Topskorer Stephen Curry (am Ball), gewinnen das fünfte Finalspiel auswärts gegen die Toronto Raptors und verkürzen in der Best-of-7-Serie auf 2:3

BASKETBALL - Die Titelentscheidung in der NBA ist vertagt. Die Golden State Warriors gewinnen das fünfte Finalspiel auswärts gegen die Toronto Raptors mit 106:105 und verkürzen in der Best-of-7-Serie auf 2:3.

Spiel 6 findet in der Nacht auf Freitag beim Titelverteidiger aus Oakland statt, der damit den Ausgleich schaffen und ein Entscheidungsspiel erzwingen könnte.

Drama um Rückkehrer Durant

Dabei müssen die Kalifornier allerdings ohne ihren Superstar Kevin Durant auskommen. Der zehnfache All Star, der die Warriors zuletzt zweimal in Folge zum Titel geführt hatte, gab in der fünften Finalpartie nach einmonatiger Verletzungspause zwar sein Comeback - verletzte sich aber erneut.

Nachdem er im ersten Viertel seine drei Drei-Punkte-Versuche verwertet und bei nur einem Fehlwurf insgesamt elf Punkte verbucht hatte, zog sich Durant zu Beginn des zweiten Abschnitts nach einem Dribbling eine Verletzung an der rechten Achillessehne zu. "Wir wissen nicht, wie schlimm es ist", erklärte Bob Myers, der General Manager der Warriors, an der Pressekonferenz sichtlich emotional unter Tränen. Eine MRI-Untersuchung am Dienstag soll Klarheit schaffen. Zuletzt war "KD" wegen einer Wadenverletzung ausgefallen.

Toronto nahe am grossen Coup

Trotz des personellen Rückschlag steuerte Golden State lange Zeit einem lockeren Sieg entgegen, ehe Toronto, angeführt von seinem Topspieler Kawhi Leonard (26 Punkte/12 Rebounds), im letzten Viertel zur Aufholjagd ansetzte. Das Team aus Kanadas grösster Stadt führte knapp dreieinhalb Minuten vor Schluss plötzlich 103:97 - der erste NBA-Titel der Raptors war zum Greifen nah. Doch die Warriors fanden einen Ausweg. Klay Thompson mit zwei und Topskorer Stephen Curry (31 Punkte/8 Rebounds) mit einem Dreier bescherten den Gästen doch noch den hauchdünnen Sieg.

Nun steht den Golden State Warriors eine ganz spezielle Partie bevor. Es wird die letzte im Oracle Center sein, das 1966 eröffnet wurde und damit das älteste Stadion aller 30 NBA-Teams ist. Im nächsten Herbst werden die "Dubs" in ein neues Zuhause umziehen, einmal quer über die San Francisco Bay in das neue Chase Center.

(sda)

1 / 5
Die Golden State Warriors, angeführt von ihrem Topskorer Stephen Curry (am Ball), gewin­nen das fünfte Finalspiel auswärts gegen die Toronto Raptors und verkürzen in der Best-of-7-Serie auf 2:3

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
International|gestern 23:10
Büchel enttäuscht in Rabat
Volksblatt Werbung