Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Ermüdet von der Runde, entmutigt vom Score: Für Tiger Woods ist die 101. US PGA Championship vorbei
Sport
International|18.05.2019

Tiger Woods vor den Finalrunden ausgeschieden

GOLF - Einen Monat nach seinem sensationellen Triumph am US Masters scheitert Tiger Woods an der US PGA Championship in Bethpage bei New York am Cut nach der 2. Runde. Er benötigt einen Schlag zu viel.

Ermüdet von der Runde, entmutigt vom Score: Für Tiger Woods ist die 101. US PGA Championship vorbei

GOLF - Einen Monat nach seinem sensationellen Triumph am US Masters scheitert Tiger Woods an der US PGA Championship in Bethpage bei New York am Cut nach der 2. Runde. Er benötigt einen Schlag zu viel.

Auf dem überlangen, im täglichen Gebrauch für alle Hobbygolfer offenen Platz "Bethpage Black" auf Long Island gewann Tiger Woods vor 17 Jahren, in der besten Zeit seiner Karriere, das US Open. Diesmal lief es dem 43-jährigen Superstar von Anfang an nicht rund. Mit der Auftaktrunde von 72 Schlägen (2 über Par) geriet er in die Nähe der Cut-Linie. Am zweiten Tag brauchte er noch einen Schlag mehr - und damit insgesamt einen Schlag zu viel.

Selbst wenn er mit Mühe und Not in die zwei Finalrunden vom Wochenende gekommen wäre, hätte Woods nicht mehr um den Sieg mitreden können. Denn sein Rückstand auf den souverän führenden Titelverteidiger Brooks Koepka aus den USA hätte schon 16 Schläge betragen. Woods und Koepka absolvierten die ersten zwei Runden in derselben Dreiergruppe. Es taten sich für einmal riesige Unterschiede auf. Woods verlor nahezu an jedem zweiten Loch einen Schlag auf Koepka.

Gross war nicht nur der Unterschied zwischen Koepka und Woods, sondern auch der Unterschied zwischen Koepka und allen übrigen 154 Spielern. Die zwei Golfer im gemeinsamen 2. Zwischenrang - Adam Scott und der dreifache Majorturnier-Gewinner Jordan Spieth - haben nach der Hälfte des Pensums schon sieben Schläge eingebüsst.

Der 29-jährige Koepka strebt auf Long Island seinen vierten Majorturnier-Sieg in zwei Jahren an, nachdem er nicht nur die letztjährige US PGA Championship, sondern auch 2017 und 2018 das US Open gewonnen hat.

(sda)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
International|vor 1 Stunde
Christian Gross triumphiert mit Zamalek Kairo im Confederation Cup
Volksblatt Werbung