Volksblatt Werbung
Die Russen konnten gegen Aufsteiger Italien gleich zehnmal jubeln
Sport
International|15.05.2019

Russland löst Schweiz als Leader der Gruppe B ab

EISHOCKEY - Russland löst die Schweiz an der Eishockey-WM in der Slowakei als Leader der Gruppe B ab. Der Olympiasieger fertigt Aufsteiger Italien 10:0 ab.

Die Russen konnten gegen Aufsteiger Italien gleich zehnmal jubeln

EISHOCKEY - Russland löst die Schweiz an der Eishockey-WM in der Slowakei als Leader der Gruppe B ab. Der Olympiasieger fertigt Aufsteiger Italien 10:0 ab.

Wie die Schweiz am Nachmittag gegen Norwegen (4:1) feierten auch die Russen den vierten Sieg in Bratislava, sie haben aber das um drei Treffer bessere Torverhältnis (23:2 gegenüber 20:2). Das 10:0 war für die Osteuropäer der höchste WM-Sieg seit dem Zerfall der Sowjetunion (1991). Seither gewann sie zweimal mit neun Treffern Differenz - 1994 mit 12:3 gegen Grossbritannien und 2017 mit 10:1 gegen Italien.

Das Endresultat stand bereits nach 46 Minuten fest. Jewgeni Kusnezow (2 Tore, 2 Assists) und Nikita Kutscherow (1 Tor, 3 Assists) erzielten je vier Punkte. Erstmals an diesem Turnier trug sich auch Alexander Owetschkin in die Skorerliste ein. Der Superstar der Washington Capitals erzielte das 4:0 (17.) und bereitete das 5:0 von Kusnezow (21.) vor. Es war für die Russen der dritte Zu-Null-Sieg in Folge, wobei zum zweiten Mal hintereinander Andrej Wassilewski (15 Paraden) das Tor hütete. Die Italiener warten derweil weiterhin auf den ersten Treffer an dieser WM - das Torverhältnis nach vier Partien lautet 0:30!

Späte Wende der Deutschen

In der Gruppe A in Kosice weist Deutschland auch nach vier Spielen das Punktemaximum aus. Der Olympia-Zweite wendete gegen die Slowakei in den letzten zwei Minuten ein 1:2 in ein 3:2. Den Siegtreffer für die Deutschen schoss Leon Draisaitl 27 Sekunden vor dem Ende. Der 23-Jährige hatte in der abgelaufenen NHL-Qualifikation 50 Tore für die Edmonton Oilers erzielt. Für die Slowaken war es die zweite bittere Niederlage in Serie. Am Montag hatten sie beim 5:6 gegen Kanada ein 2:0 und 4:2 verspielt - das 5:6 kassierten sie eine Sekunde vor Schluss. Damit droht der Gastgeber zum sechsten Mal in Folge, die Viertelfinals zu verpassen.

Erster Verfolger der Deutschen sind mit einem Rückstand von vier Punkten die USA. Der letztjährige WM-Dritte feierte mit dem 6:3 gegen Aufsteiger Grossbritannien den dritten Sieg im vierten Spiel. Nach 29 Minuten hatte es noch 1:1 gestanden, ehe die Amerikaner mit drei Toren innert 8:47 Minuten auf 4:1 (38.) davonzogen. Die Überlegenheit das Favoriten unterstreicht das Schussverhältnis von 65:26.

Der produktivste Spieler in den Reihen der USA war Patrick Kane, der das 5:2 (41.) erzielte und bei weiteren zwei Toren den Stock im Spiel hatte. Der dreifache Stanley-Cup-Sieger, der in der Lockout-Saison 2012/2013 20 Partien für den EHC Biel bestritten hat, war an der WM vor einem Jahr zum MVP gekürt worden. Grossbritannien muss somit an der ersten A-WM seit 1994 weiterhin auf den ersten Punktgewinn warten.

(sda)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
International|vor 18 Minuten
Federer: "Wie vor dem Australian Open 2017"
Volksblatt Werbung