Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Spektakel und grosser Fan-Support: Kein Eishockey-Klub in Europa zieht mehr Zuschauer an als der SC Bern
Sport
International|15.03.2019

Schweizer Liga und der SC Bern an der Spitze

EISHOCKEY - Zum achten Mal in den letzten neun Jahren weist die Schweizer National League am meisten Zuschauer im europäischen Eishockey aus. Bei den Klubs ist der SC Bern sogar zum 18. Mal in Folge die Nummer 1.

Spektakel und grosser Fan-Support: Kein Eishockey-Klub in Europa zieht mehr Zuschauer an als der SC Bern

EISHOCKEY - Zum achten Mal in den letzten neun Jahren weist die Schweizer National League am meisten Zuschauer im europäischen Eishockey aus. Bei den Klubs ist der SC Bern sogar zum 18. Mal in Folge die Nummer 1.

Der Zuschauer-Durchschnitt in der Qualifikation der National League stieg um 1,7 Prozent auf 6949 Fans pro Spiel. Wie eine Statistik des Internationalen Eishockeyverbandes (IIHF) zeigt, liegt die höchste Schweizer Liga in Europa damit einsam an der Spitze. Dahinter folgen die mehrheitlich in Russland beheimatete KHL mit 6397 und die deutsche DEL mit 6215 Zuschauern pro Partie. Alle anderen Ligen in Europa weisen einen Durchschnitt von unter 6000 Besuchern auf.

Weltweit übertrifft beim Zuschauerinteresse einzig die nordamerikanische NHL mit 17'406 Zuschauern pro Partie (Stand: 14. März) die Schweizer Liga.

Bei den Klubs führt der SC Bern mit 16'290 Fans ein Sextett mit fünfstelligen Zuschauerzahlen an. Hinter Bern folgt wie in der letzten Saison mit deutlichem Abstand SKA St. Petersburg (13'016) aus der KHL. Nebst dem SCB schaffte es mit den ZSC Lions (9694 Zuschauer) eine zweite Schweizer Mannschaft unter die Top 10. Dank der Euphorie nach dem Meistertitel - und trotz der erneut schwachen Qualifikation mit dem Verpassen der Playoffs - machten die Zürcher zwei Plätze gut und liegen neu an 7. Stelle.

(sda)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
International|vor 9 Minuten
Zahavi schlägt Österreich im Alleingang
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung